+
Ein Konzert für die Senioren: Erchana-Orchester Dachau mit Gudrun Huber (vorne) und Dominik Härtl (links).

Erchana-Orchester begeistert Senioren

Ein Festmahl für die Ohren

Zum zehnten Mal hat das Erchana-Orchester Dachau in großer Besetzung unter der Leitung von Gudrun Huber ein Seniorenkonzert gespielt.

Dachau – Thea Zimmer, Vorsitzende des Dachauer Seniorenbeirats, begrüßte die Besucher im Thomahaus und dankte dem Orchester, das sich seit zehn Jahren hier ehrenamtlich engagiert. Auch OB Florian Hartmann würdigte den Einsatz der Orchestermitglieder. Somit sei möglich, dass die Senioren bei freiem Eintritt in den Genuss „eines Festmahls für die Ohren“ kommen konnten. Gesponsert wurde die Veranstaltung außer von der Stadt Dachau vom Landkreis sowie von Sparklasse und Volksbank-Raiffeisenbank.

Die hochkarätige musikalische Darbietung bot eine Vielfalt mit beschwingten Walzerklängen und bekannten Filmmelodien. Im ersten Teil waren Werke bedeutender Komponisten wie Anton Dvorak, Josip Ivanovici und Edvard Grieg zu hören. Dr. Dominik Härtl führte als kenntnisreicher Moderator unterhaltsam und informativ mit literarischen Hinführungen zu Shakespeare und Grillparzer durch das Programm. Und er hatte wertvolle Tipps parat, etwa wie Männer dem Tanz in den Mai entkommen. Er zitierte Heinz Erhard und dessen Sichtweise auf Sängerinnen, bevor er die Sopranistinnen Sophie Aeckerle und Cristiana Geremia ankündigte, und meinte: „Wir haben an nichts gespart.“ Mit dem „Lied der Elfen“ aus „Ein Sommernachtstraum“ zur Musik von Felix Mendelssohn-Bartoldy begeisterten die harmonisch aufeinander abgestimmten Sängerinnen im Duett.

Auch Karel Gott kam zu Wort. Sein Song „Sonntags im Park“ weckt wehmütige Erinnerungen an einst und basiert auf dem Walzer aus der Suite Nr. 2 für Jazz-Orchester von Dimitri Schostakowitsch. Der zweite Teil der nachmittäglichen Reise in die Welt der Musik gehörte der Filmmusik mit Ohrwürmern aus „Der mit dem Wolf tanzt“ und „Fluch der Karibik“.

Und was das temperamentvolle Bläserensemble des Erchana-Orchesters zu bieten hatte, ging in die Beine: „Puttin on the Ritz“ von Irving Berlin aus dem Jahre 1939 ist ein US-amerikanischer Jazz-Standard und ein Paradestück für Bläser. Die Zuhörer bedankten sich mit donnerndem Applaus für den musikalischen Hochgenuss und die Beiträge des feinsinnigen Sprechers.

ink

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Riesiger Fehler bei Google Maps verwirrt Einheimische - nun sieht Karte plötzlich ganz anders aus
Bayern ohne die Amper – unvorstellbar. Für den Weltkonzern Google scheint das nicht zu gelten. Auf Google Maps wurde der Fluss kurzerhand umbenannt. In allen vier …
Riesiger Fehler bei Google Maps verwirrt Einheimische - nun sieht Karte plötzlich ganz anders aus
Drei auf einen Streich
Kommunalwahl 2020/JetzendorfIm 3. Anlauf hat’s bei den Grünen in Jetzendorf geklappt wie am Schnürchen.
Drei auf einen Streich
Zwei Poller für mehr Nachtruhe
Runter immer, rauf nimmer: Die neuen versenkbaren Poller am Schlossberg sollen endlich für nächtliche Ruhe am Schlossplatz sorgen. Das Hightech-System läuft seit knapp …
Zwei Poller für mehr Nachtruhe
Große Karriere nicht ausgeschlossen
Die Stimme ist ihr Markenzeichen. Weich und gleichzeitig kräftig, gefühlvoll und ebenso engagiert. Wenn Shola singt, geht einem das Herz auf, wie es so schön heißt.
Große Karriere nicht ausgeschlossen

Kommentare