Kunstrausstellung
+
Die diesjährige Mitgliederausstellung der Künstlervereinigung Dachau (KVD) fand in diesem Jahr weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Interessierte finden aber im Internet die jüngsten Werke der KVD-Künstler.

KVD schließt Jahr wie gewohnt mit Mitgliederausstellung ab

Kunst aus dem Lockdown

Auch Künstler befinden sich im Lockdown und müssen ihre Inspiration daher aus sich selbst hervorholen, denn Reisen und Begegnungen sind nicht möglich.

Dachau – Wolfgang Feik, KVD-Mitglied und Fotograf aus Dachau, kennt dieses Problem: keine Besuche zu exotischen Plätzen oder fernen Kulturen, die es festzuhalten gilt. Deshalb kam er, während des Lockdowns im Frühjahr, auf die Idee, die KVD-Mitglieder zu fotografieren. Nach und nach besuchte er die Künstler in ihren Ateliers – stets mit Abstand natürlich. „Ich habe sie immer durch ein Fenster oder eine Tür fotografiert, so zwischen Tür und Angel war der Abstand also stets gewahrt“, erzählt er.

Die dabei entstandenen quadratischen Schwarz-Weiß-Fotografien kamen zuletzt auf der Instagram-Seite der KVD so gut an, dass Feik im zweiten Lockdown weitermachte. Am Ende kamen 55 Portraits zusammengekommen, die zuletzt gemeinsam mit der Mitgliederausstellung in der KVD-Galerie im Gebäude der Kulturschranne am Pfarrplatz 13 ausgestellt wurden.

Feik fotografierte die Künstler entweder mit Blick in die Werkstatt beim Arbeiten oder er blickte mit einem Arbeitsgegenstand oder Kunstwerk aus dem Atelier heraus. „Immer mit dem, was da ist“, betont er. So wirken die Künstlerportraits echt und nicht aufgezwungen.

Für den Fotografen war dies natürlich auch eine Gelegenheit, seine KVD-Kollegen einmal näher kennenzulernen. „Mit Winfried Herbst bin ich seitdem zum Beispiel öfter im Austausch“, erzählt Feik und meint weiter: „Er ist genau wie andere Mitglieder schon länger nicht mehr bei der Jahresausstellung dabei, aber die Fotoserie hat sie wieder dazu bewegt.“ So hängt auch von Herbst ein Bild in der Galerie. „Das Märchen von der Blauen Schönheit“ heißt es und macht seinem Namen alle Ehre.

Auch an den Besuch beim „Land-Art“-Künstler Marian Wiesner erinnert sich der Fotograf gut zurück. „Der hat ein Riesen-Gelände und hunderte Bienenvölker“, erzählt Feik. Von Wiesner hängt ein großes, massives Ohr aus Holz an der Wand. Der Künstler, der gerne mit der Kettensäge arbeitet, nennt es „Bin ganz Ohr“. Außerdem sind Zeichnung, Acrylgemälde, Skulpturen, Installationen und ein Schmuckstück zu sehen – alles Werke, die während des Lockdowns entstanden sind. So ist die Mitgliederausstellung in diesem Jahr auch ein künstlerischer Rückblick in 2020.

Die Verkaufsausstellung

der KVD-Mitglieder sowie den Film zur Ausstellung gibt es im Internet unter https://kavaude.de zu sehen. Viele weitere Infos sowie Fotos der Kunstwerke sind zudem auf dem Instagram-Kanal www.instagram.com/kuenstlervereinigung_dachau/ veröffentlicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare