Geduld ist derzeit an der Baustelle in der Brucker Straße in Dachau gefragt. foto: hab

Dringende Bauarbeiten

Lange Staus stadteinwärts - Autofahrer wegen kurzer Ampelschaltung genervt

Wegen Bauarbeiten kommt es in der Brucker Straße stadteinwärts zu langen Staus. Die Autofahrer sind wegen der Ampelschaltung genervt.

Dachau – An der Brucker Straße brauchen Autofahrer – speziell die stadteinwärts fahrenden – derzeit viel Geduld. Weil die Stadtwerke dort eine 103 Jahre alte Wasserleitung austauschen, ist die Straße auf einer Fahrspur gesperrt.

Der Verkehr an der Baustelle vorbei wird über eine Ampel geregelt, deren kurze Taktung jedoch für lange Staus und, damit einhergehend, Unverständnis sorgt. Bauamtsleiter Moritz Reinhold kann diese Taktung aber erklären: „Die Grünphase stadteinwärts ist tatsächlich kürzer als stadtauswärts. Dies liegt daran, dass der Verkehr stadtauswärts priorisiert ist, um zu vermeiden, dass sich die Autos in den Bürgermeister-Zauner-Ring zurückstauen.“

Die gute Nachricht dabei ist: Die rund 80 Meter lange Baustelle „wandert“ laut Reinhold sukzessive in Richtung Innenstadt, wodurch sich mittelfristig auch die Ampelschaltung für die von außerhalb Dachaus kommenden Autofahrer verlängern.

Die schlechte Nachricht: Da nach dem Austausch der Wasserleitung auch gleich noch die Fahrbahndecke saniert beziehungsweise ein neuer Belag aufgetragen und im Anschluss gleich auch noch ein sogenannter Fahrradschutzstreifen geschaffen wird, dauern die Arbeiten an der Brucker Straße noch bis voraussichtlich 17. Mai.

Bauamtsleiter Reinhold verspricht aber, die Baumaßnahme „so kurz wie möglich und nur so lange wie nötig“ zu halten. Ob man die stadteinwärts fahrenden Autofahrer mittels einer speziellen Beschilderung vor der Baustelle warnen und damit zu einem weiträumigen Umfahren des Bereichs animieren sollte, wird Reinhold zufolge geprüft.  

Stefanie Zipfer

Ein schwerer Unfall hat sich zwischen Langenpettenbach und Hilgertshausen ereignet. Dort krachte ein Kleintransporter frontal in einen Bus. Prozessauftakt zu einer versuchten Vergewaltigung in Dachau: Opfer erkennt Angeklagten zu 100 Prozent wieder - doch der bestreitet die Tat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare