+
Die „Kleine Raupe“ kommt am 21. September in den Gemeindesaal der Friedenskirche. 

Programm der Kleinkunstbühne Leiterkasten

Ran an die Tickets!

Am Samstag beginnt der Vorverkauf für das Herbst-Winter-Programm der Kleinkunstbühne Leierkasten. Für Frank Striegler dagegen ist es so etwas wie eine Abschiedsvorstellung.

Dachau – „Wir setzen an diesem Tag beim Verkauf in der Naturkostinsel ungefähr 7000 Euro um, einige Veranstaltungen, vor allem für Kinder sind oft schon ausverkauft!“, berichtet Frank Striegler, der das aktuelle Programm für 2019/2020 zum letzten Mal federführend konzipiert hat. In den vergangenen Tagen seien noch Änderungen verarbeitet und gesetzt worden, jetzt stehe das Programm, das sich aus zwölf Veranstaltungen für Erwachsene und zwölf für Kinder an unterschiedlichen Aufführungsorten zusammensetzt.

Den Auftakt des Erwachsenenprogramms macht der fränkische Kabarettist Holger Paetz mit seinem aktuellen Programm „Extase in Würde“ am 5. Oktober. Paetz war von 1999 bis 2009 Hauptautor des Singspiels beim Starkbieranstich am Nockherberg und dort auch Darsteller des FDP-Politikers Guido Westerwelle.

Am 26. Oktober kommt das „Pulsar Trio“ nach Dachau und präsentiert mit scheinbar gegensätzlichen Instrumenten wie Sitar, Piano und Drums neuartige Klänge, die sich zwischen Jazz und Worldbeats einordnen lassen.

Musikalisch weiter geht es am 23. November mit der „HörBänd“ und deren Programm „Dümmer geht ümmer“. Die fünf „Vokalapostel“ aus Hannover sind für ihren Wortwitz bekannt, singen aber auch gerne.

Am 30. November gastiert das Trio „LumiMare“ im Leierkasten. Das scheinbar klassische Klaviertrio wirbelt unterschiedliche Musikstile durcheinander und interpretiert ausschließlich Eigenkompositionen ihres Mitglieds Mathias Schabow.

Die letzte Veranstaltung vor Weihnachten gestaltet das Trio Andrea Pancur. Es präsentiert Weihnachtsmusik einmal anders, nämlich jüdisch-bayerisches Liedgut auf besondere Art.

Im neuen Jahr startet das Programm mit Improvisationstheater. Das „fastfood-Theater“ aus München sagt selbstbewusst, „Das Beste, was Improvisationstheater zu bieten hat!“ zu sein.

Für den 25. Januar hat sich der Kabarettist H. G. Butzko angesagt, der sich selbst als „Hirnschrittmacher des deutschen Kabaretts“ bezeichnet.

Weiter geht es im Februar mit der Gruppe „Hüsch!“, die neue Folkmusik aus der Mitte Deutschlands in die Amperstadt bringt.

Die Gruppe Yxalag, die am 7. März nach Dachau kommt, will den Klezmer ehren, eine aus dem aschkenasischen Judentum stammende Volksmusiktradition. Die Musiker spielen inzwischen unter anderem bei den Münchner Philharmonikern und dem Rundfunk-Symphonieorchester Berlin.

Weiter geht es wieder musikalisch mit Simon und Jan am 24. April, die als „rund erneuerte Liedermacher“ gefeiert werden und im vergangenen Jahr als Oldenburger den Bayerischen Kabarettpreis gewonnen haben.

Den Abschluss des Programms gestalten die fünf Freisinger Musikinstrumentalisten „Luz Amoi“ am 8. Mai.

Auch das Kinderprogramm zeichnet sich als eine spannende Mischung aus Theater, Clownerei und Puppenspiel aus. Los geht es mit der Aufführung „Kleine Raupe“ des FaksTheater Augsburg.

Karten sind ab Samstag bei der Naturkostinsel Dachau oder im Internet unter www.leierkasten-dachau.de erhältlich.

hi

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alfa Romeo Spider brennt völlig aus
Ein Alfa Spider geriet in der Nähe der Aral-Tankstelle in Odelzhausen in Brand. Sogar die Teerdecke wurde in Mitleidenschaft gezogen.
Alfa Romeo Spider brennt völlig aus
Doppelt so schnell wie erlaubt
Am Mittwoch zwischen 15.30 und 20.30 Uhr in der Dachauer Straße in Feldgeding hat die Polizei zum wiederholten Mal eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Mit einem …
Doppelt so schnell wie erlaubt
Welshofer Windrad im Buchwald steht weiter still
Welshofen - Eigentlich könnte das neue Windrad am Buchwald schon seit April in Betrieb sein - doch der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern klagt …
Welshofer Windrad im Buchwald steht weiter still
Defi in verschlossender Turnhalle deponiert - Nur durch Glück können Tennisspieler ihrem Kameraden das Leben retten  
Dank seiner Tenniskameraden vom SV Sulzemoos hat Erich Köhler (62) einen Herzinfarkt überlebt. Die Retter verwendeten einen Defibrillator. Doch das Gerät war in der …
Defi in verschlossender Turnhalle deponiert - Nur durch Glück können Tennisspieler ihrem Kameraden das Leben retten  

Kommentare