+
Barnabas führt den Umzug an: Die neue Vorreiterin Sabrina Schmidt und i hr Percheron-Kaltblut.

Die neue Vorreiterin Sabrina Schmidt und ihr Percheron-Kaltblut sind bereit

Gelassen an der Spitze des Festzugs

  • schließen

Es gibt eine neue Vorreiterin für den Volksfest-Aufzug: Sabrina Schmidt (38) wird heute mit ihrem Barnabas, einem Kaltblut der Rasse Percheron, den Festzug anführen.

Dachau – Heute ist es so weit: Barnabas hat seinen großen Auftritt. Fesch herausgeputzt, die Mähne geflochten und mit Blumen verziert, wird der Kaltblüter mit Reiterin Sabrina Schmidt den Volksfest-Aufzug zur Festwiese anführen.

Sabrina Schmidt übernimmt die Aufgabe zum ersten Mal. Ihre Vorgängerin Irmi Lachner hatte das Amt 2018 nach 20 Jahren aufgegeben, damit ihr Wallach Festl in den wohlverdienten Ruhestand gehen konnte. „Es ist eine Ehre für mich, ich freue mich schon sehr darauf“, sagt Sabrina Schmidt.

Die 38-Jährige kam über die Vermittlung der Pferdefreunde Dachau zu dem Job als Volksfest-Vorreiterin. Sie reitet schon seit ihrem sechsten Lebensjahr und arbeitet inzwischen hauptberuflich als Reitlehrerin und Bereiterin. Sie hat 15 Pferde, die in einem Stall in Eschenried stehen. Eines davon ist Barnabas, ein großes und stattliches acht Jahre altes Kaltblut der französischen Rasse Percheron. „Er ist sehr gelassen“, berichtet Schmidt. „Ihn kann nichts aus der Ruhe bringen.“ Sie war mit Barnabas schon öfters bei Veranstaltungen mit Trubel – und immer ist er ganz brav und entspannt gelaufen.

Perfekte Voraussetzungen für den Volksfest-Aufzug also: „Ich weiß, dass mit ihm so etwas problemlos funktioniert“, betont sie. „Da mache ich mir gar keine Sorgen.“ Sie freut sich schon auf die vielen winkenden und fröhlichen Zuschauer am Straßenrand. „Das ist ein schönes Gefühl, wenn sich dort alle so freuen“, findet sie. Natürlich ist aber auch ein bisschen Aufregung dabei: „Das gehört einfach dazu“, sagt Sabrina Schmidt.

Zumal es das erste Mal ist, dass sie den Aufzug miterlebt. „Ich habe es leider vorher nie geschafft, zuzuschauen“, erzählt sie. Dabei ist die 38-Jährige aus Prittlbach ein großer Fan des Dachauer Volksfestes: „Ich werde auf jeden Fall öfters hingehen“, kündigt sie an. „Mir gefällt die Stimmung, und das Publikum dort ist auch gut.“ Nach dem Aufzug fährt Sabrina Schmidt aber erst einmal in den Stall, wo sich Barnabas ausruhen darf. „Aber vielleicht komme ich danach gleich wieder aufs Volksfest zurück“, überlegt die neue Vorreiterin.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Besuch des Dachauer Volksfestes: Gewalttätige Streitigkeiten - Polizei muss eingreifen
Die Bundespolizei hatte in der Nacht von Freitag auf Samstag an den Bahnhöfen in Dachau und Untermenzing zu tun: Mehrere alkoholisierte Volksfestbesucher lieferten sich …
Nach Besuch des Dachauer Volksfestes: Gewalttätige Streitigkeiten - Polizei muss eingreifen
Oldtimer und Seehofer in Puch
Alle zwei Jahre ist die Sandgrube Puch ein begehrtes Ziel für Oldtimerfreunde aus ganz Bayern. Die Eglersrieder Schützen zeigen, wie in längst vergessenen Tagen in der …
Oldtimer und Seehofer in Puch
Masskrugstemmen und Wasserbomben-Schleudern beim Sittenbacher Pfarrfest
Sittenbachs Kirchenpatron ist der Hl. Laurentius. Der wacht auch über Etzenhausen, Schwabhausen, Petershausen und Pfaffenhofen bei Altomünster. Sein Namenstag wurde mit …
Masskrugstemmen und Wasserbomben-Schleudern beim Sittenbacher Pfarrfest
Marktgemeinde Indersdorf: Störungen beim Internet zu erwarten
Die Gemeinde Markt Indersdorf informiert, dass aufgrund der Straßensanierungsmaßnahmen der Ortsdurchfahrt in Langenpettenbach weitere Glasfaserumverlegungen notwendig …
Marktgemeinde Indersdorf: Störungen beim Internet zu erwarten

Kommentare