+
Das Staupe-Virus hat zuletzt viele Füchse getötet. 

Dachauer Jäger warnen vor Staupe

Vorsicht beim Waldspaziergang!

Im Landkreis Dachau erkranken und sterben Füchse vermehrt an der Virusinfektion Staupe. Auch Hunde sind gefährdet.

Dachau – Im Landkreis Dachau wurden in letzter Zeit immer wieder tote Füchse gefunden oder auffällige Füchse beobachtet. Grund hierfür könnte die Staupe, eine seit Jahrhunderten bei Haushunden auftretende Viruserkrankung, sein, erklärt Dr. Ernst-Ulrich Wittmann, Vorsitzender des Jagdschutz- und Jägerverein Dachau (JJVD).

„Infizierte Tiere können die für Staupe typischen Symptome zeigen, wie Husten, Nasenausfluss, Erbrechen, Durchfall oder Schwäche. Füchse reagieren nicht selten wie bei einer Tollwuterkrankung,“ weiß Dr. Claudia Gangl, Referentin für Wildkrankheiten und Tierschutz beim Bayerischen Jagdverband. Die Füchse hätten „Lähmungserscheinungen oder Krämpfe und verlieren die Scheu vor dem Menschen“. Neben Füchsen sind Gangl zufolge vor allem Hunde, aber auch andere Fleischfresser wie Marder, Waschbären oder Frettchen gefährdet. Die Ausscheidung des Erregers erfolge über sämtliche Sekrete.

Eine mögliche Ursache für die Ausbreitung der Staupe, aber auch anderer Krankheiten wie der Räude beispielsweise – da sind sich die Fachleute einig – liegt auch am starken Anstieg der Fuchspopulation in der Region. Durch die Bekämpfung der Tollwut in den vergangenen Jahrzehnten hätten sich die Füchse stark vermehren können.

Das Staupevirus ist laut Wittmann eng verwandt mit dem Masernvirus des Menschen. Dennoch sei die Virusinfektion ungefährlich für den Menschen. Hundehalter aber sollten vorsichtig sein, warnt der Dachauer Jäger-Vorsitzende, denn: „An den geschwächten, verendeten Füchsen können sich Haushunde infizieren.“ Deshalb seine Bitte: Tote Tiere sollten nicht angefasst werden! Vielmehr sollten sich Spaziergänger, die einen toten Fuchs finden, sofort an ihren Jäger vor Ort wenden. Für Hunde, so Wittmann, gebe es seit vielen Jahren wirksame Impfstoffe. Besonders wichtig sei in diesem Zusammenhang die Grundimmunisierung von Welpen. Doch auch bei älteren Hunden müsse der Impfschutz regelmäßig erneuert werden.  

dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schützenbluat hat einiges zu feiern
Bei Schützenbluat Hirtlbach sind fast alle Dorfbewohner in mindestens einer der drei Abteilungen integriert – und in allen dreien gibt es 2020 ordentlich Grund zu feiern.
Schützenbluat hat einiges zu feiern
Feuerwehr sichert für Kinder Martinsumzug - und wird von Autofahrern übelst beschimpft
300 Menschen treffen sich zu einem Martinsumzug mit Gesang und Laternen. Die Feuerwehr sperrt eine Straße zum Schutz der Kinder - und wird von Autofahrern übelst …
Feuerwehr sichert für Kinder Martinsumzug - und wird von Autofahrern übelst beschimpft
Leonhard Ben aus Walkertshofen
Über die Geburt eines Sohnes freuen sich Elisabeth und Benjamin Riedmair. Der kleine Leonhard Ben hat in der Helios-Amperklinik in Dachau zum erstenmal das Licht der …
Leonhard Ben aus Walkertshofen
18-jähriger Fahranfänger stößt mit Gegenverkehr zusammen 
Ein 18-jähriger Fahranfänger aus Eching kam am Montagvormittag auf der Amperpettenbacher Straße in Haimhausen auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit zwei …
18-jähriger Fahranfänger stößt mit Gegenverkehr zusammen 

Kommentare