+
Kann aufatmen: OB-Kandidat Wolfgang Moll und sein Verein „Wir“ dürfen aller Voraussicht nach an der Kreistagswahl teilnehmen.

Genügend Unterstützer 

„Wir“ und Bündnis können aufatmen

Gestern um 12 Uhr war Schluss. Bis zu diesem Zeitpunkt mussten Parteien und Wählergemeinschaften unter Umständen (siehe Kasten) Unterstützerunterschriften ans Landratsamt Dachau geliefert haben. Aufatmen gab es dabei bei der Wählergemeinschaft „Wir“ sowie bei der Gruppierung Bündnis für Dachau. Beide dürfen auch für den Kreistag kandidieren.

Landkreis – Für die Kommunalwahlen am 15. März konten die Parteien, Gruppierungen und Wählergemeinschaften grundsätzlich bis 23. Januar ihre Kandidaten vorschlagen, hatten aber bis gestern 12 Uhr die Möglichkeit, die Vorschläge zu korrigieren. Parteilose können auf der Liste einer Partei mitkandidieren, wenn diese zustimmt. Sie können aber auch ihre eigene Aufstellungsversammlung und einen Wahlvorschlag machen, wenn sie genügend Unterstützer bekommen. Die Frist für die Eintragung in Unterstützerlisten endete ebenfalls gestern um 12 Uhr. Wackelkandidaten, was die Unterstützerlisten vor allem für die Kreistagswahl angeht, waren Wählergemeinschaft „Wir“ sowie die Gruppierung Bündnis für Dachau. Beide können aufatmen.

Wie von Kreiswahlleiter Michael Laumbacher gestern zu erfahren war, haben sowohl „Wir“ (464) als auch das Bündnis (673) die erforderlichen Unterstützer hinter sich gebracht. 430 Personen wären notwendig gewesen.

Allerdings steht das Ergebnis unter Vorbehalt einer genauen Prüfung durch die Wahlleitung. Die exakten Ergebnisse werden am heutigen Dienstag um 17 Uhr in einer öffentlichen Sitzung des Wahlausschusses bekannt gegeben.

Die Wählergruppe „Wir“ um Stadtrat und OB-Kandidat Wolfgang Moll wird also aller Voraussicht nach bei der Kommunalwahl am 15. März bei allen drei Abstimmungen dabei sein: Stadratswahl, OB-Wahl und Kreistagswahl. Die Hürde bei OB-Wahl und Stadtratswahl habe „Wir“ „mit Glanz“ genommen, die Unterschriften landkreisweit für eine Teilnahme an der Kreistagswahl zusammenzubekommen, sei hingegen nicht einfach gewesen. „Umso mehr freuen wir uns, dass wir das geschafft haben.“

Mit dem Wort „schwierig“ umschreibt auch Dachaus zweiter Bürgermeister Kai Kühnel vom Bündnis das Bemühen um Unterschriften für seine Gruppierung. „Aber wir freuen uns riesig, dass es geklappt hat.“ Das Bündnis wird das freudige Ereignis am Samstag mit einer Party im Café Gramsci in der Dachauer Altstadt feiern, verrät Kühnel, der allerdings befürchtet, dass es einige Personen gibt, die auch auf einer zweiten Liste unterschrieben haben und daher nicht gezählt werden könnten (siehe Kasten).

Thomas Leichsenring
und Thomas Zimmerly

Auch interessant

Kommentare