+
Freuen sich über die Auszeichnung (v.l.): Prof. Dr. Norbert Grüner, Dr. Markus Friedel, Prof. Dr. Michaela Andratschke, Prof. Dr. Hjalmar Hagedorn, Prof. Dr. Horst-Günter Rau, Dr. Bernd Baier sowie PD Dr. Florian Ebner.

Dachauer Krebszentrum ausgezeichnet

Kampf dem Tumor

Das Dachauer Krebszentrum in der Helios-Amperklinik ist erneut für hervorragende Behandlung von Patienten mit Tumorerkrankungen ausgezeichnet worden.

Dachau Das Darm-, Brust-, Kopf-Hals-Tumorzentrum und das übergeordnete Cancer Center am Helios-Amperklinikum Dachau erfüllen die Richtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft zum wiederholten Male. Die Fachgesellschaft bescheinigt damit erneut die nachhaltige Qualität der Dachauer Klinik in der Behandlung von Patienten mit Tumorerkrankung.

„In unserem Cancer Center mit seinen Schwerpunktbereichen, dem Darm-, Brust- und dem erst seit letztem Jahr bestehenden Kopf-Hals-Tumorzentrum, bieten wir eine exzellente medizinische Qualität, von der Diagnose über die Therapie bis hin zur Nachsorge, sowohl bei Neuerkrankungen als auch bei Patienten mit wiederholtem Tumorleiden“, so Prof. Dr. Horst-Günter Rau, Ärztlicher Direktor und Leiter des übergeordneten Cancer Centers. Er bedankte sich bei den Teams der einzelnen Zentren unter der ärztlichen Leitung von Prof. Dr. Norbert Grüner, Dr. Bernd Baier und Prof. Dr. Michaela Andratschke.

Um die Auszeichnung zum onkologischen Zentrum zu erhalten, müssen Kliniken eine Reihe von Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehören unter anderem die Besetzung durch qualifiziertes medizinisches und pflegerisches Fachpersonal, strukturierte Versorgungsabläufe und eine bestimmte Anzahl an chirurgischen Eingriffen von zertifizierten Tumoroperateuren im Jahr. Zudem ist die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Fachabteilungen, Bereichen wie etwa der Psychoonkologie und externen Kooperationspartnern von großer Bedeutung.   

In regelmäßigen Tumorkonferenzen werden außerdem Befunde und Behandlungsmöglichkeiten besprochen. Jedes Jahr müssen diese Kompetenzen von der Fachgesellschaft bestätigt werden. In einem Überwachungsaudit mit externen Gutachtern wird dann überprüft, ob die im Rahmen der Zertifizierungen genannten Hinweise der Fachgesellschaft umgesetzt wurden und die Abteilungen sich weiterentwickelt haben.

Sowohl das Darm- als auch das Brust- und Kopf-Hals-Tumorzentrum haben die Vorgaben der deutschen Krebsgesellschaft voll erfüllt. Zudem setzt auch das aus den drei Zentren bestehende Cancer Center die geforderten Richtlinien entsprechend um.

Das Brustzentrum konnte das Audit bereits durch Einreichung der notwendigen Dokumente erfüllen. Das Kopf-Hals-Tumorzentrum der HNO-Abteilung ist erst im vergangenen Jahr erfolgreich zertifiziert worden. Seitdem ist es die einzige nicht-universitäre Einrichtung zur Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren in Bayern, die von der Krebsgesellschaft ausgewiesen wurde. 2017 erweiterte das Cancer Center Dachau mit der zertifizierten Abteilung unter der Leitung von Prof. Dr. Michaela Andratschke sein medizinisches Versorgungsspektrum und bietet damit eine umfassende Diagnostik, Therapie und Nachsorge bei Patienten mit bösartigen Erkrankungen im Kopf-Hals-Bereich wie etwa bei Kehlkopfkrebs, Mundhöhlenkrebs, Haut- oder Speicheldrüsenkrebs.

Das Kopf-Hals-Tumorzentrum bildet mit dem bereits seit 2008 bestehenden Darm- und seit 2006 bestehenden Brustzentrum das sogenannte Cancer Center Dachau.  dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Burschen klauen nachts Maibaum - erst mittendrin merken sie, wem er wirklich gehört
Die Burschen aus Prittlbach haben in Indersdorf einen Maibaum geklaut. Doch nicht irgendeinen, wie sie mittendrin bemerkten.
Burschen klauen nachts Maibaum - erst mittendrin merken sie, wem er wirklich gehört
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Seit 40 Jahren brennen die Arnbacher Burschen in der Sandgrube hinter dem Sportgelände das Osterfeuer ab. Heuer untersagen die Behörden diese Tradition. Weil eine …
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Als Ergänzung zu ihrem Beschwerdemanagement haben die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf nun eine sogenannte Ombudsstelle eingerichtet.
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Die Anwohner des Neubaugebiets Rosenstraße in Petershausen haben 260 Unterschriften gesammelt und widersprechen damit der Projektplanung für das „Quartier Rosenstraße“. 
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“

Kommentare