Wohnraumbörse für anerkannte Flüchtlinge

Landratsamt appelliert an Vermieter

Das Landratsamt Dachau möchte Vermieter und wohnungssuchende anerkannte Asylbewerber und Flüchtlinge zusammenbringen – und zwar mit einem Projekt, das das Sozialministerium fördert. Gesucht werden dafür nun Vermieter, die eine Wohnung anbieten.

Dachau– Für anerkannte beziehungsweise bleibeberechtigte Asylbewerber enden der Bezug von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und grundsätzlich die Berechtigung, in staatlichen Asylunterkünften untergebracht zu werden. „Somit gehört die Wohnungssuche für anerkannte Asylbewerber wohl zu den wichtigsten Herausforderungen im Integrationsprozess“, wie Wolfgang Reichelt, Pressesprecher des Landratsamtes, in einer Pressemitteilung erklärte. „Das Landratsamt Dachau möchte dabei bestmöglich unterstützen“, daher wurde eine Online-Wohnraumbörse geschaffen, die „in drei einfachen Schritten Vermieter und potenzielle Mieter zusammenbringt“. Und so geht’s:

1) Der Vermieter sendet sein Mietangebot mittels Formblatt per E-Mail an asyl@lra-dah.bayern.de.

2) Das Mietangebot wird auf der Homepage des Landratsamtes in der Online-Wohnraumbörse eingestellt und gleichzeitig an die Asyl-Helferkreise des Landkreises, die Asylsozialberatung oder direkt an die anerkannten Asylbewerber weitergegeben.

3) Die potentiellen Mieter nehmen mit dem Vermieter Kontakt auf, und es kommt bestenfalls zum Abschluss eines Mietvertrages. „Dieses vom Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration geförderte Projekt ist ein großer Gewinn für die Vermittlung von Wohnraum an anerkannte Asylbewerber“, so Reichelt.

Das Landratsamt appelliert an Vermieter, Einzelpersonen und Familien, eine Zukunft in einer eigenen Wohnung zu geben. Reichelt weist allerdings darauf hin, dass der Landkreis nur in Funktion des Vermittlers auftritt und keine Verträge mit Vermietern oder Mietern abschließt.  dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Unfall: Gemeinde Indersdorf wünscht sich beschrankten Bahnübergang
Die Indersdorfer Gemeinderäte wollen sich dafür stark machen, dass der Bahnübergang an der Gemeindeverbindungsstraße Frauenhofen-Ried beschrankt wird. Das wurde in der …
Nach Unfall: Gemeinde Indersdorf wünscht sich beschrankten Bahnübergang
Gut gemeint, nur leider nicht gut gemacht
Die Posse um die nicht funktionierenden Plakatwände der Stadt war am Mittwoch auch Thema im Umwelt- und Verkehrsausschuss der Stadt Dachau.
Gut gemeint, nur leider nicht gut gemacht
„Es gab nie was Besseres“
Der Dachauer CSU-Ortsverband hat am Mittwochabend im Zieglerbräu neue Mitglieder begrüßt, verdiente Mitglieder geehrt und mit der Europaabgeordneten Angelika Niebler …
„Es gab nie was Besseres“
Eine Bereicherung für den Ort
Für Franziska Look ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Sie hat kürzlich in Hebertshausen in der Freisinger Straße das „Millirahm & Marzipan“ eröffnet. Bei der …
Eine Bereicherung für den Ort

Kommentare