+
Die Herren vom „Volksfest-TÜV“: Ihren Spaß im Karussell „Heiße Räder“ hatten (vorne v.l.) OB Florian Hartmann und Volksfestreferent Robert Gasteiger sowie (hinten v.l.) die beiden Organisatoren Klaus Mader und Siegfried Kistler. 

Das Dachauer Volksfest 2017

Beim Rundgang geht es rund

Lange müssen Feierwütige nicht mehr warten. Am Samstag startet das beliebte Dachauer Volksfest. In der 90. Ausgabe der Traditionsveranstaltung haben sich die Organisatoren an das Motto „gut und bewährt“ gehalten.

Dachau Beim traditionellen Presserundgang vor Beginn des Dachauer Volksfestes stellte OB Florian Hartmann den Festplatz vor. In diesem Jahr sind die drei Eingänge mit Masten – links und rechts je einer – und Kränzen geschmückt. So gibt es den Dachauer Eingang in rot-weiß, den Klagenfurter in rot-weiß-grün und den der Partnerstadt Fondi in blau-rot.

Das Kettenkarusell muss heuer weichen. Auf seinem Platz thront nun das Fahrgeschäft „Breakdance“ – nichts für nervöse Mägen. Ein alter Bekannter ist noch immer zu finden: der Glückshafen. Die große Tombola hat heuer 32 000 Gewinne zu bieten (jedes fünfte Los gewinnt), darunter eine Reise im Wert von 1000 Euro, ein Flachbildfernseher oder ein Gutschein für ein Dirndl. „Viele Preise werden uns gestiftet“, erklärt Organisator Klaus Mader. Der gesamte Erlös fließt in die Bürgerspitalstiftung, die damit hilfsbedürftige Bürger unterstützt.

Eine Premiere in Dachau feiert der „Mondlift“. „Zunächst dreht man sich um die eigene Achse, und dann stellt man sich senkrecht auf“, versucht Mader die Attraktion mit Worten zu beschreiben. Besonders wichtig sind den Organisatoren Fahrgeschäfte für Jung und Alt. Eines davon heißt „Heiße Räder“. Dabei handelt es sich um Wagen (große Kabinen), die auf Schienen im Kreis fahren. Mader, Hartmann und Volksfestreferent Robert Gasteiger testeten ausgiebig die „Heißen Räder“. „Besonders spannend wird das Fahrgeschäft mit zwei Hendl und fünf Mass Bier im Magen“, scherzte Gasteiger.

Apropos Bier. Neu ist, dass Buden außerhalb der Zelte, die Tische und Stühle haben, Gerstensaft in Halblitergläsern ausschenken dürfen.

Beim Festeinzug am Samstag gibt es zahlreiche Sicherheitsvorkehrungen. Die Seitenstraßen der Münchner Straße werden mit schweren Feuerwehrautos abgesperrt. An den Eingängen gibt es wieder Taschenkontrollen. Das Mitführen gefährlicher Gegenstände ist verboten. Das gilt selbst für Hirschfänger oder Fuhrmannsbestecke. „An anderen Stellen setzen wir Betonpfeiler ein“, erklärt Hartmann. Das AWO-Frauenhaus Dachau hat eigens für das Volksfest die Kampagne „Sicheres Dachauer Volksfest“ gestartet. Sie bietet Opfern von Gewalt oder Beleidigungen einen geschützten Raum im Haus der Erwachsenenbildung.

Auftakt wird am Samstag um 12 Uhr sein, wenn Florian Hartmann ein lautes „Ozapft is!“ von sich gibt.

(th)

Das Volksfest - die Höhepunkte:

Freitag, 11. August: 17 Uhr: Blechblos’n-Tag im großen Festzelt. Samstag, 12. August: 11 Uhr: Standkonzert vor dem Rathaus; 11.30 Uhr: Aufzug zur Ludwig-Thoma-Wiese; 12 Uhr: Anstich und Eröffnung durch OB Hartmann. Sonntag, 13. August: 11 Uhr: Kinderfestzug. Montag, 14. August: 12 Uhr: Seniorentag im großen Festzelt. Dienstag, 15. August: Dachauer Bergkriterium (Radrennen). Mittwoch, 16. August: 14 Uhr: Beginn des Kindertages (verbilligte Fahrpreise). Donnerstag, 17. August: 21.30 Uhr: Feuerwerk (Ausweichtermin Sonntag, 20. August). Montag, 21. August: Familientag (verbilligte Fahrpreise).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Josef Michael aus Unterbachern
Josef Michael heißt das erste Kind von Claudia und Josef Sedlmeyr aus Unterbachern. Josef erblickte in der Frauenklinik in der Münchner Taxisstraße das Licht der Welt. …
Josef Michael aus Unterbachern
Schwierigkeiten bei Niederrother Baugebiet
Im neuen Baugebiet Eichenweg in Niederroth sollen Wohnungen für rund 100 Leute entstehen. Eigentlich ist die Planung längst fertig – doch es gibt weiterhin Probleme mit …
Schwierigkeiten bei Niederrother Baugebiet
Kopfprämie ausgesetzt
Mit verschiedenen Maßnahmen wollen die Helios Amper-Kliniken AG die Zufriedenheit der Patienten erhöhen. Mitarbeiter, die neue Pflegekräfte anwerben, sollen …
Kopfprämie ausgesetzt
Wohnhaus abermals abgelehnt
Die 11. Kammer des Bayerischen Verwaltungsgerichts hat entschieden: Es wird kein neues Wohnhaus in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Wachturm der KZ-Gedenkstätte …
Wohnhaus abermals abgelehnt

Kommentare