+
Dank für „15 Jahre Einsatz zum Wohle Dachaus“: OB Florian Hartmann ehrt den scheidenden Bauamtsleiter Michael Simon mit warmen Worten und einem Geschenk.

Stadtrat verabschiedet Bauamtsleiter 

Danke für ein „gut bestelltes Haus“

  • schließen

Für die Stadträte war die Stadtratssitzung am Dienstag die vorletzte des Jahres. Für Michael Simon war sie die letzte seines ganzen Berufslebens. Der Stadtbaumeister geht zum Jahresende in Ruhestand.

Dachau – Für Oberbürgermeister Florian Hartmann Grund genug, Simon mit einer Ansprache und einem Geschenk zu würdigen.

Hartmann habe Simon als „höchst erfahrenen und kompetenten Architekten und Stadtplaner kennenlernen dürfen“, der im Laufe seiner 15-jährigen Amtszeit „wertvolle Grundlagen für vernünftige Planungen und stabile Entscheidungen gelegt“ habe. So sei die Revitalisierung der Altstadt Simon stets eine „Herzensangelegenheit“ gewesen, so der OB. Auch das Großprojekt MD-Gelände sei „auf einem guten und strukturierten Weg“, ebenso wie die Entwicklung der Sozialen Stadt Dachau-Ost. Dort sei unter der Ägide Simons die Aufenthalts- und Freizeitqualität erhöht worden.

Die Liste der konkret umgesetzten Projeke, so Hartmann, ließe sich noch lange weiterführen. Entscheidend aber sei gewesen, dass Simon die Diskussionen – egal ob im Stadtrat oder bei Bürgerversammlungen – stets „sachlich geführt, stichhaltige Argumente eingebracht, gesicherte Fakten geliefert und sich für einen Ausgleich verschiedener Interessen eingesetzt“ habe. Vor allem mit den „Dachauer Grundsätzen der Baulandentwicklung“ habe das Stadtbauamt zudem auch die Kosten des Wachstums der Großen Kreisstadt – in den vergangenen 15 Jahren stieg die Einwohnerzahl um 8000 Menschen! – zu steuern versucht. Seinem Nachfolger Moritz Reinhold überlasse Simon damit ein „gut bestelltes Haus“.

Der so Geehrte bedankte sich seinerseits: Es freue ihn, dass der OB und der Stadtrat die Zusammenarbeit mit ihm angenehm gefunden hätten. Die vergangenen 15 Jahre, so betonte Simon, seien die „interessantesten meines Berufslebens“ gewesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn Ideologie mit der Realität kollidiert
Wohin mit den Parkplätzen bei der Erweiterung des Schulzentrums Dachau-Ost? Mit dieser Frage befasste sich der Bauausschuss des Stadtrats. In der Diskussion wurde es …
Wenn Ideologie mit der Realität kollidiert
Aus dem Helferkreis Asyl wird ein Verein
Der Helferkreis Asyl Hebertshausen will einen Verein gründen. Mit der Vereinsgründung soll auch die Gemeinnützigkeit beantragt werden.
Aus dem Helferkreis Asyl wird ein Verein
Guter Start ins Jubiläumsjahr
Das Jubiläumsjahr hat begonnen: Zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Altomünster im vollbesetzten Maierbräu Saal begrüßte Kommandant Peter Heinrich die Mitglieder. …
Guter Start ins Jubiläumsjahr
Chancen für neuen Skaterpark stehen gut
Das Projekt „Skateranlage“ soll in Karlsfeld weiterverfolgt werden. Dazu sollen rund 120.000 Euro in die Hand genommen werden.
Chancen für neuen Skaterpark stehen gut

Kommentare