1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Dachau

Der letzte Baustein der Feuerwehr-Planungen

Erstellt:

Von: Verena Möckl

Kommentare

Vier Männer, eine Halle
Feierliche Einweihung der neuen Fahrzeughalle für die Dachauer Feuerwehr mit Kommandant Thomas Hüller, OB Florian Hartmann, Pfarrer Benjamin Gnan und Pfarrer Thomas Körner (von links) © Verena Möckl

Dachau – Im Feuerwehrhaus Dachau hat bisher große Stellplatznot geherrscht. Daher beschloss die Stadt Dachau eine Erweiterung der Fahrzeughalle um drei Stellplätze Richtung Süden. „Es ist für die Einhaltung der Hilfsfrist nicht gerade dienlich, wenn unsere Feuerwehrler vor dem Ausrücken erst noch rangieren müssen“, stellte Oberbürgermeister Florian Hartmann fest.

Auch eine erhöhte Gefährdung der Einsatzkräfte war wegen der Stellplatzsituation gegeben.

Neun Monate nach dem symbolischen Spatenstich (wir haben berichtet) ist die neue Fahrzeughalle nun fertiggestellt. Der katholische Pfarrer Benjamin Gnan und der evangelische Pfarrer Thomas Körner weihten den Anbau am Freitag ein.

„Die Feuerwehr sorgt für die Sicherheit der Bürger“, leitete Kommandant Thomas Hüller seine Rede bei der Zeremonie ein. Mit der neuen Fahrzeughalle sei nun etwas für die Sicherheit der Feuerwehrleute getan. Die bisherigen Tore verlangten den Maschinisten besonderes Fingerspitzengefühl ab, da nur wenige Zentimeter Spielraum bestanden. Das Risiko einen Anfahrtschaden zu verursachen, sei dank der neuen Halle nun nicht mehr gegeben. Auch der Hygienestandard könne jetzt eingehalten werden: Die Fahrzeughalle kann schmutzig bleiben; alles unter dem Verwaltungstrakt bleibt sauber. Für die Feuerwehr sei das eine weitere Schutzmaßnahme, denn die Einsatzkräfte haben oft mit gefährlichen Chemikalien zu tun, erklärte Hüller. Den Nachwuchskräften kämen die neuen Stellplätze ebenfalls zu Gute: Da das Lager im Erdgeschoss nun frei ist, steht endlich Platz für eigene Umkleidekabinen der Jugendfeuerwehr zur Verfügung.

Die Kosten für den Erweiterungsbau belaufen sich vorläufig auf rund 1,2 Millionen. Vom Freistaat konnte sich die Stadt einen Zuschuss in Form von Stellplatzpauschalen sichern.

Laut Hartmann wurde mit der Fertigstellung der neuen Fahrzeughalle „der letzte große Baustein des Feuerwehr-Bedarfsplans umgesetzt“. Nachdem die Stadt 2016 auf bestehende Mängel und Defizite hingewiesen wurde, begann sie mit einer grundlegenden Umstrukturierung der Feuerwehr. Neben freiwilligen Kräften wurden auch hauptamtliche Feuerwehrleute eingestellt. Auch eine dauerhaft gemischte Wachbereitschaft aus Haupt- und Ehrenamtlichen wurde eingeführt.

Durch den Anbau der Fahrzeughalle sei die Feuerwehr, dem Oberbürgermeister zufolge, nun deutlich gestärkt und leistungsfähig für die Zukunft im wachsenden Dachau.

Auch interessant

Kommentare