+
46 Tablets von 55 hat die Polizei übergeben: Lehrer Thomas Siebenborn, Polizeichef Thomas Rauscher und Schulleiter Matthias Aricak (v.l.)  

Einbruch in Wirtschaftsschule Dachau geklärt

Gestohlene i-Pads geortet: Lehrer schlauer als Diebe

  • schließen

Der Einbruch in die Wirtschaftsschule Scheibner ist geklärt: 55 Tablets waren vor drei Wochen entwendet worden. Zwei Tage später konnte Lehrer Thomas Siebenborn eines der Geräte orten. Nun sitzen vier junge Männer in Untersuchungshaft.

Dachau– In der Wirtschaftsschule Scheibner herrschte am Freitag fast schon Glückseligkeit. Polizeichef Thomas Rauscher übergab an Schulleiter Mathias Aricak und Lehrer Thomas Siebenborn 46 der gestohlenen 55 i-Pads. „Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir wir die Geräte wieder haben“, sagte Aricak.

Die 55 Geräte im Wert von knapp 30 000 Euro waren vor rund drei Wochen von damals noch unbekannten Tätern bei einem Einbruch in die Schule erbeutet worden. Nur zwei Tage später entdeckte Lehrer Thomas Siebenborn, dass eines der Geräte online ist – und konnte es orten. Er informierte die Polizei, die noch am selben Abend die Wohnung eines 19-jährigen Unterschleißheimers durchsuchte – und die Hälfte der Tablets fand. Die Ermittlungen führten die Polizei zu drei jungen Männern aus Dachau. Das Quartett sitzt nun in Untersuchungshaft.

„Wir haben nicht damit gerechnet, dass wie die Geräte zurückbekommen“, sagte Schulleiter Mathias Aricak. Umso größer ist nun die Freude. Nicht nur wegen der Kosten – die nagelneuen i-Pads hatten immerhin einen Wert von 27 000 Euro –, sondern auch aufgrund „der ganzen Arbeit“, die die Schuler hineingesteckt hatten.

Sie hatten schon einige Anwendungen installiert. „Wir dachten zunächst, dass alles für die Katz war“, so Aricak. Unter anderem waren alle Tablets zentral über das Internet mit einer Administrations-Software ausgestattet, erklärt Aricak. Und so tauchte eines der Geräte im Internet auf, was Lehrer Thomas Siebenborn sofort bemerkte. „Über Google Earth konnte er die Adresse orten“, so Aricak. Die teilte er der Polizei mit. Die Spur führte zu einem 19-Jährigen aus Unterschleißheim. „Bei ihm konnte die Hälfte der entwendeten Tablet-PCs gefunden und sichergestellt werden“, so Polizeihauptkommissarin Melanie Habersetzer im Pressebericht.

Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der Unterschleißheimer mit drei jungen Männern aus Dachau auf Beutezug gewesen war. Im Laufe der nächsten Tage konnte die Polizei zwei 18-Jährige, einen Kosovaren und einen Bosnier, festnehmen. In ihrer Vernehmung gaben die Täter an, einen Teil der restlichen Tablet-PCs in einem Weiher versenkt zu haben. Diese Angaben erschienen etwas unglaubhaft, da besagter Weiher komplett zugefroren war, so Habersetzer.

Am vergangenen Freitagabend konnte auch der letzte Täter, ein 24-jähriger Deutscher aus Dachau, festgenommen werden. Gegen das gemischte Quartett wurde zwischenzeitlich Untersuchungshaft angeordnet. Die Polizei ermittelt noch, ob die Inhaftierten für weitere Einbrüche verantwortlich sind.

Im Zusammenhang mit den aktuellen Ermittlungen konnten vergangenem Dienstag in den frühen Morgenstunden im Rahmen einer Wohnungsdurchsuchung bei einem 39-jährigen Türken aus München noch weitere der entwendeten Tablet-PCs sichergestellt werden. Gegen diesen wird ebenfalls ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Insgesamt fand die Polizei 46 Tablets, neun fehlen noch. „Doch wir sind noch auf der Suche“, so Habersetzer.

Die Schüler der Wirtschaftsschule stürzen sich nach den Faschingsferien voll auf die Arbeit – mit ihren i-Pads. „Sie haben schon nachgegragt, wann sie die Tablets wieder nutzen können“, so Aricak.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Dolmetscher der Opfer
Oft muss ein eskalierter Streit vor Gericht verhandelt werden. Manchmal wird er aber zum Täter-Opfer-Ausgleich weitergereicht. Denn dort darf das Opfer mitreden. …
Die Dolmetscher der Opfer
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Er ist dem Zirkus schon sein Leben lang verbunden: Stefan Cordi gastiert derzeit mit seinem Zirkus Althoff in Dachau. Mit dabei sind etliche Akrobaten und viele Tiere. …
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein Überholversuch auf der A8 endet mit mehrfachem Überschlag auf der Straße. Zwei Personen sind dabei schwer verletzt worden. Die Rettung des Fahres war schwierig.
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses
Seit den 1980er Jahren kämpfte Max Mannheimer gegen das Vergessen des Holocausts. Dafür ist ihm die Stadt Dachau dankbar – und setzt ein Zeichen gegen das Vergessen des …
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses

Kommentare