Wohnungsbrand in Dachau-Ost

Feuerwehr muss Tür aufbrechen

Die Feuerwehr Dachau musste am Freitagfrüh wegen ein paar verkohlter Semmeln ausrücken – und verhinderte Schlimmeres.

Dachau – Die Feuerwehr musste am Freitagfrüh wegen ein paar verkohlter Semmeln ausrücken – und verhinderte Schlimmeres. Am Freitagfrüh hatte ein privater Rauchmeldealarm in einer Wohnung am Pfarrer-Lechner-Weg angeschlagen. Die Feuerwehr Dachau rückte an. Da die Tür nicht geöffnet wurde, brach die Feuerwehr diese auf. 

Der Wohnungsinhaber, ein 19-jähriger Dachauer, konnte schlafend in seinem Zimmer angetroffen werden. Er wollte Semmeln in seinem Ofen aufbacken und war währenddessen wieder eingeschlafen. Die mittlerweile verkohlten Semmeln hatten dann den Brandalarm ausgelöst. Der Dachauer kam zur Kontrolle ins Krankenhaus, konnte dies aber bereits wieder verlassen. Ein Schaden in Höhe von 500 Euro war lediglich am Ofen und durch Verrußungen entstanden.

dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kripo ermittelt wegen Tötungsdelikt
Die Polizeiinspektion Dachau hat eine Bilanz über die Einsätze rund um das Volksfest gezogen: Auf dem Volksfestgelände war es eher ruhig, aber in Bars und Kneipen …
Kripo ermittelt wegen Tötungsdelikt
Volles Zelt beim Politischen Volksfest-Dienstag mit Horst Seehofer
Horst Seehofer war gestern Abend der Protagonist des politischen Volksfestdienstags im großen Festzelt. Der Ministerpräsident gab sich charmant und lobte drei Frauen. Er …
Volles Zelt beim Politischen Volksfest-Dienstag mit Horst Seehofer
Polizeigroßeinsatz im Hinterland
Wegen einer Suizidandrohung eines bewaffneten Mannes ist gestern Abend zwischen Wiedenzhausen und Altstetten im Dachauer Hinterland ein Großeinsatz der Polizei ausgelöst …
Polizeigroßeinsatz im Hinterland
Verabschiedung von Indersdorfer Chorleiter Anton Kaltner
Beim diesjährigen Sommerfest des Gesangvereins Indersdorf ist Anton Kaltner als Chorleiter verabschiedet worden. Die Vorsitzende Kathi Wegner begrüßte das Ehepaar …
Verabschiedung von Indersdorfer Chorleiter Anton Kaltner

Kommentare