Traktorfahrer verliert die Kontrolle

Weizen-Anhänger kippt hinter Traktor um

Ein 26-jähriger Traktor-Fahrer aus dem Landkreis Dachau hat am Samstag gegen 13.25 Uhr in Schweitenkirchen im Landkreis Pfaffenhofen einen folgenreichen Unfall verursacht.

Dachau - Wie die Polizei mitteilt, zog der Traktor zwei mit Weizen beladene Anhänger. Auf einer Gefällestrecke wollte der 26-Jährige eine Kollision mit einem entgegenkommenden Auto vermeiden, verlor jedoch bei einem Lenkmanöver die Kontrolle über sein Gespann, das sich verkeilte. Der erste Anhänger kippte um und kollidierte mit zwei geparkten Fahrzeugen, an denen ein Schaden in Höhe von rund 10 000 Euro entstand. 

Die Ladung ergoss sich über die Einfahrt eines Grundstücks und die Straße. Zugmaschine und Anhänger wurden schwer beschädigt. Die Bergung der Unfallfahrzeuge mittels schweren Geräts dauerte mehr als vier Stunden. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Eine Autofahrerin geriet am Freitag auf die Gegenspur und krachte in einen Traktor - sie starb. Der Traktorfahrer und seine Ehefrau schwebten in Lebensgefahr.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Karlsfelder Günter Meikis zieht sich nach drei Jahrzehnten aus der Kommunalpolitik zurück
Der Karlsfelder Günter Meikis zieht sich nach drei Jahrzehnten aus der Kommunalpolitik zurück
Nach Strafbefehl gegen den Bürgermeister: Jetzendorf erlässt Richtlinien für Zuwendungen
Bürgermeister Manfred Betzin steht derzeit vor Gericht erklären, weil er drei Flaschen Wein angenommen haben soll. Der  Gemeinderat hat deshalb nun Richtlinien zum …
Nach Strafbefehl gegen den Bürgermeister: Jetzendorf erlässt Richtlinien für Zuwendungen
Nur Männer für Großberghofen-Liste
Ruckzuck ging es bei der Wählergemeinschaft Großberghofen mit der Aufstellung der Kandidatenliste für den nächsten Gemeinderat. Die bisher bekannten Gesichter sind …
Nur Männer für Großberghofen-Liste
Den Kandidaten auf den Zahn fühlen
Am 15. März finden in  Bayern Kommunalwahlen statt. Die Dachauer Nachrichten veranstalten dazu Podiumsdiskussionen. Und die DN-Leser sollen sich einbringen.
Den Kandidaten auf den Zahn fühlen

Kommentare