+
Rote Rosen zur Diamantenen Hochzeit: Gabriele und Robert Schuster sind seit 60 Jahren ein glückliches Paar.

Gabriele und Robert Schuster aus Dachau feiern Diamantene Hochzeit

Der unwiderstehliche Schwindler

Die Beziehung zwischen Gabriele und Robert Schuster begann mit einer Kniebandage und einem kleinen Schwindel. Nun feierten die beiden Dachauer Diamantene Hochzeit, und Gabriele sagt über Robert: „Jetzt hat er buchstäblich eine Alte. Aber daran ist er selber Schuld!“

Gabriele und Robert Schuster aus Dachau feierten am vergangenen Mittwoch Diamantene Hochzeit. Das Paar ist also schon 60 Jahre verheiratet.

Kennengelernt haben sich die beiden bei einer Wanderung auf die Benediktenwand. Gabriele war mit drei Freundinnen unterwegs, während Robert mit einer Gruppe von zwölf Männern wandern ging. Als die vier Freundinnen sich verlaufen hatten, zeigten ihnen Robert und seine Freunde den Weg. Kurz bevor die Wanderer den Gipfel der Benediktenwand erreichen konnten, zog ein Schneesturm auf, sodass beide Gruppen gezwungenermaßen ins Tal zurückgehen mussten. Weil Gabriele Knieschmerzen hatte, lieh Robert ihr eine Bandage – das war der Beginn einer langen, glücklichen Ehe.

Um Robert nämlich die Bandage zurückzugeben, trafen sich die beiden am Münchner Hauptbahnhof. „Ich habe ihn gar nicht mehr erkannt, weil er auf einmal rasiert war!“, so Gabriele. Weil Robert mit seinen 18 Jahren jünger war als die damals 21-jährige Gabriele, machte er sich ganz einfach drei Jahre älter. „Ich dachte, dass ich keine Chance habe, wenn sie weiß, dass ich erst 18 bin!“ Alles begann also mit einer Lüge – Gott sei Dank, denn wie Gabriele erzählt, hätte Robert bei ihr sonst tatsächlich keine Chance gehabt!

Auf dieses erste Treffen folgten viele weitere, doch es war ein holpriger Anfang. Lügen haben kurze Beine, sagt man – daher war es nicht verwunderlich, dass Roberts Schwindelei irgendwann aufflog. Die Geschichte dazu ist allerdings lustig: Gabriele lernte eine 19-jährige Schulfreundin von Robert kennen und war sehr verwundert, dass ihr Liebster zwei Mal sitzen geblieben sein muss. Somit flog der Schwindel auf, doch „da war’s aber zu spät – ich hatte mich schon in ihn verliebt“.

Zwei Jahre später sollten die Hochzeitsglocken läuten, doch auch hier musste das Paar Hindernisse überwinden. Die Eltern der Braut hatten nämlich eine ganz andere Vorstellung vom richtigen Mann für ihre Tochter. „Meine Eltern führten ein Geschäft für orthopädische Schuhe, als mein Vater schwer krank wurde. Da er nicht mehr seiner Arbeit nachgehen konnte, wollte er sein Geschäft einem Gesellen überlassen, dem er zur Meisterprüfung verholfen hat. Und ich sollte diesen Gesellen heiraten.“ Doch bei einem Gespräch konnte Gabriele ihre skeptischen Eltern überzeugen, dass nicht der nicht der Schuhmacher sondern der Wanderer Robert der Richtige Mann an ihrer Seite war.

Heute haben die 83-jährige und ihr 81-jähriger Ehemann gemeinsam einen Sohn und mittlerweile zwei Enkel. Das reisefreudige, abenteuerlustige Paar war sehr viel unterwegs und hat die halbe Welt gesehen. Neben Ägypten und Island bereisten sie Syrien, Jordanien, Marokko und viele weitere Orte. Insgesamt machten das Paar über 50 Flugreisen! Außerdem waren der ehemalige Heizungsbauer und die pensionierte Fernmeldebetriebsinspekteurin bis vor kurzem leidenschaftliche Skifahrer und sind immer noch bekennende Bergfreunde. Ihre zahlreichen Erlebnisse hält das Ehepaar in vielen Fotoalben und Bildern fest. Ihre interessante Geschichte beschreiben Gabriele und Robert Schuster ganz schlicht mit den Worten: „Komme was wolle, es hat so sein müssen.“ Katrin Rager

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Volksfest-Besuch brutal attackiert: Opfer (21) berichtet von schauerlichen Szenen
Christians Auge ist zugeschwollen, das Lid dunkelviolett verfärbt. Ein Abend, der feuchtfröhlich begonnen hatte, endete für den 21-Jährigen dramatisch.
Nach Volksfest-Besuch brutal attackiert: Opfer (21) berichtet von schauerlichen Szenen
Volksfest verzeichnet Besucherrückgang
Nach Rekordwerten im vergangenen Jahr hat sich das Dachauer Volksfest heuer wieder durchschnittlich präsentiert: mit erfreulich normalen Besucherzahlen. Am Glückshafen …
Volksfest verzeichnet Besucherrückgang
Kleiderspenden bewirken Enormes
Die Freiwillige Feuerwehr Oberroth führt im zweimonatlichen Rhythmus im Gemeindebereich Schwabhausen eine Kleider- und Schuhsammlung durch.
Kleiderspenden bewirken Enormes
Dachauer Arbeitsmarkt trotzt saisonalen Einflüssen
Der Arbeitsmarkt im Landkreis Dachau zeigt sich weiterhin robust. Im Gegensatz zu anderen Regionen ist die Zahl der Arbeitslosen gesunken.
Dachauer Arbeitsmarkt trotzt saisonalen Einflüssen

Kommentare