Bei Empfang auch Kultusminister Spaenle (CSU) anwesend

Gestohlenes Tor bald zurück in Dachauer KZ-Gedenkstätte

Dachau - Angeblich ist es nächste Woche endlich wieder zurück: Das gestohlene Tor der Dachauer KZ-Gedenkstätte. Nächste Woche soll es ankommen. 

Das gestohlene und in Norwegen wieder aufgetauchte Tor der KZ-Gedenkstätte in Dachau bei München wird nächste Woche nach Bayern zurückgebracht. Es soll am kommenden Mittwoch in Dachau eintreffen, wie die Stiftung Bayerische Gedenkstätten am Donnerstag mitteilte. Bislang war das aus diversen Gründen noch unklar gewesen. Das Lagertor werde danach nicht wieder an seinem historischen Standort eingesetzt, sondern nach einer Restaurierung in die Dauerausstellung der Gedenkstätte übernommen. Dort werde es erstmals bei den Feierlichkeiten zum 72. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau am 30. April zu sehen sein.

In Empfang nehmen das Tor unter anderem Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU), der Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten, Karl Freller, der Präsident des Internationalen Dachaukomitees, Jean-Michel Thomas, sowie die Leiterin der KZ-Gedenkstätte, Gabriele Hammermann.

Zwei Jahre nach Verschwinden in Norwegen aufgetaucht

Das 100 Kilogramm schwere, schmiedeeiserne Tor mit dem Schriftzug „Arbeit macht frei“ war gut zwei Jahre nach seinem Verschwinden Ende November in der Nähe der norwegischen Küstenstadt Bergen aufgetaucht. Das Konzentrationslager Dachau war das erste große, dauerhaft angelegte KZ der Nationalsozialisten. Zwischen 1933 und 1945 waren dort mehr als 200 000 Menschen aus ganz Europa inhaftiert, 41 500 wurden ermordet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kochen macht Spaß
Kochen macht Spaß, stellten die 15 Kinder fest, die im Rahmen des Hebertshauser Ferienprogramms in die Schulküche der Grund- und Mittelschule gekommen waren. Eingeladen …
Kochen macht Spaß
Bruno Hanusch ist tot 
Er war 48 Jahre lang Ansprechpartner im Rathaus für viele Belange. Am Himmelfahrtsstag ist Indersdorfs langjähriger Kämmerer und Geschäftsleiter Bruno Hanusch verstorben.
Bruno Hanusch ist tot 
Unvergesslicher Tag für Kinder aus sozial schwachen Familien
Die achtjährige Elisabeth und ihr zwei Jahre jüngerer Bruder Alexej konnten es kaum erwarten, bis sie zu den Fahrgeschäften durften. Nach dem Essen im Franziskaner-Zelt …
Unvergesslicher Tag für Kinder aus sozial schwachen Familien
Vollbremsung verhindert Frontalaufprall
Nur durch die schnelle Reaktion einer 49-Jährigen konnte ein Frontalzusammenstoß bei Lotzbach verhindert werden. Die Unfallverursacherin flüchtete
Vollbremsung verhindert Frontalaufprall

Kommentare