+
Einen Quecksilbervorfall gab es im Abfallheizkraftwerk Geiselbullach.

Quecksilberg im Abfallheizkraftwerk

Quecksilber landet illegal in Verbrennung

Einen Quecksilbervorfall meldet der Betreiber des Abfallheizkraftwerks Geiselbullach. Man hat Anzeige gegen Unbekannt gestellt, vermutet eine illegale Entsorgung.

Dachau – Eine Strafanzeige gegen Unbekannt will die GfA, das gemeinsame Kommunalunternehmen der Abfallwirtschaft der Landkreise Dachau und FFB, stellen. Der Grund: Die Betreiber gehen davon aus, „dass im Abfallheizkraftwerk Geiselbullach quecksilberhaltige Abfälle illegal entsorgt wurden“. Das gab gestern nachmittag GfA-Vorstand Dr. Thomas König bekannt.

In der Nacht auf den vergangenen Donnerstag seien im so genannten Reingas erhöhte Quecksilberkonzentrationen entdeckt worden. Deshalb wurden „seit dem 16. März im Abfallheizkraftwerk Geiselbullach zeitweise die Feuerungen beider Linien mit Heizöl betrieben“ – um die Fernwärmeversorgung und den Betriebszustand aufrechterhalten zu können, wie Dr. König sagt.

Die GfA-Verantwortlichen und die Behörden gingen zwar von keiner Gefährdung der Umwelt aus, dennoch werden seit gestern im Umfeld des Heizkraftwerks vom Bayerischen Landesamt für Umwelt Proben entnommen und untersucht.

Der Abfall, in dem das hochgiftige Quecksilber vermutet wird, „wird derzeit auf separate Bereiche im Müllbunker umgelagert“, informierte König. Und durch betriebsinterne Maßnahmen habe man zwischenzeitlich die Quecksilberkonzentration wieder unter die zulässigen Grenzwerte senken können.

tor

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von Jena bis Südtirol
Wie immer bestens vorbereitet und in Spiellaune haben sich die Amper-Musikanten aus Bergkirchen an ihrem Ehrentag präsentiert. Vor ausverkauftem Haus begeisterten sie …
Von Jena bis Südtirol
Alle gegen Leiß
Die Freien Wähler Dachau sind im Kreisausschuss mit ihrem Antrag abgeblitzt, Landrat und Kreisverwaltung dazu zu zwingen, nach sechs Monaten einen Sachstandsbericht über …
Alle gegen Leiß
Lieber draußen
Die CSU-Stadtratsfraktion ist nicht glücklich mit dem von der Verwaltung vorgeschlagenen Standort für ein Hinweisschild auf den früheren bayerischen Kultusminister und …
Lieber draußen
Neue Details zum Marktplatzprojekt
Zum Indersdorfer Großprojekt neuer Marktplatz gibt es Neues. Die Planer haben ihre Ausführungen jetzt im Gemeinderat vorgestellt und sind damit sehr glücklich: Ihnen sei …
Neue Details zum Marktplatzprojekt

Kommentare