Sozialausschuss folgt ÜB-Antrag

Gebührenfreie Scheine

  • schließen

Er soll nichts kosten, der Wohnberechtigungsschein, mit dessen Hilfe man sich in Dachau auf die Warteliste für eine Sozialwohnung setzen lassen kann. Das beschloss jetzt der Sozialausschuss. 

Dachau – Wer in Dachau eine Sozialwohnung will beziehungsweise wer sich auf die Warteliste für eine Sozialwohnung setzen lassen möchte, muss zunächst seine Bedürftigkeit mittels eines sogenannten Wohnberechtigungsscheins nachweisen. Dieser ist ein Jahr gültig und kostet aktuell 12,50 Euro.

Die ÜB-Fraktion im Stadtrat beantragte nun, diese Gebühr zumindest für Hartz-IV-Empfänger zu streichen. Begründung: „Damit wird genau jenen in die Tasche gegriffen, die bereits wenig haben.“ Außerdem, so betonte ÜB-Stadträtin Ingrid Sedlbauer im jüngsten Sozialausschuss, würde auch der Landkreis bereits diesen Weg der Gebührenfreiheit gehen: „Wenn der Landkreis das kann, dann sollten wir das auch können!“

Laut Verwaltung nimmt die Stadt mit dieser Gebühr jährlich rund 6500 Euro ein; durch den Wegfall der Hartz-IV-Empfänger als Gebührenzahler würden Mindereinnahmen von zirka 1650 Euro entstehen.

Dennoch entschied sich das Gremium, dem ÜB-Antrag zu folgen. So könne verhindert werden, dass Menschen, die sich diesen Betrag nicht leisten können, keinen Berechtigungsschein beantragen – und damit schon im Vorfeld die Möglichkeit verlieren, eine günstige Sozialwohnung zu bekommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dachauer FDP fordert Wachstumsbremse
Dachau wächst und wächst – und damit die Belastungen für die Bewohner durch den zunehmenden Verkehr. Schon jetzt erstickt die Stadt darin, sagt die FDP. Deshalb fordert …
Dachauer FDP fordert Wachstumsbremse
Stadt sucht Flächen für Kleingärten
Die Kleingärtner am Schäferweg haben es jetzt schriftlich: Mit Schreiben vom 12. März teilte das Stadtbauamt den Pächtern der Kleingärten mit, dass die Anordnung zum …
Stadt sucht Flächen für Kleingärten
Leben in der Großfamilie mit sieben Kindern: „Es findet sich immer jemand zum Spielen“
So manche Eltern kommen mit ein, zwei oder drei Kindern gelegentlich schon ganz schön ins Schwitzen. Michaela und Manuel Betl wirken dagegen ganz entspannt – und sie …
Leben in der Großfamilie mit sieben Kindern: „Es findet sich immer jemand zum Spielen“
Dreister Diebstahl: Unbekannter raubt Wirt mehrere tausend Euro - Polizei hat eine Vermutung
Eine Tasche mit mehreren tausend Euro hat ein unbekannter Täter am Sonntagabend in Schönbrunn dem Wirt der dortigen Gaststätte geraubt - blitzschnell, während der Mann …
Dreister Diebstahl: Unbekannter raubt Wirt mehrere tausend Euro - Polizei hat eine Vermutung

Kommentare