Jazz in allen Gassen

Ein entspannter Blick auf die Wetterprognose für Freitagabend

  • schließen

Mit dem Wetter steht und fällt der Erfolg von „Jazz in allen Gassen“, der Musik-Nacht in der Dachauer Altstadt: Am Freitagabend ist es wieder soweit, sieben Bands spielen auf sechs Bühnen.

Kulturamtsleiter Tobias Schneider schaut relativ gelassen auf die Wettervorhersage. Es gebe nur ein minimales Gewitterrisiko, so Schneider, und auch nur am Alpenrand und am Nachmittag: „Wir sind guter Dinge.“ Die Wirte auch: Sie seien richtig gut vorbereitet auf die vielen Besucher, sagt Schneider.

Ganz entspannt kann Tobias Schneider auch aus Erfahrung sein: Im vergangenen Jahr hatte er nach einem Platzregen am Nachmittag und kühlen 18 Grad mit nur wenigen Besuchern gerechnet. „Als es zu regnen aufgehört hat, waren innerhalb von kurzer Zeit plötzlich 7000 Leute in der Altstadt“, berichtet er. Einen Rekord hatte es vor zwei Jahren gegeben: 14 000 Menschen strömten in die Altstadt. Die Besucherzahlen, die sich errechnen aus den verkauften Einlassbändchen und den Altstadtbewohnern, die natürlich keinen Eintritt bezahlen müssen, sind seit 2012 stetig gestiegen: weil die Stadt Dachau Glück hatte mit dem Wetter. „Es waren immer warme Sonnentage, immer über 20 Grad, und immer über 10 000 Besucher.“

Doch Schneider denkt nicht in Rekorden. „14 000 Menschen, das ist das, was die Altstadt noch verkraftet“, sagt der Kulturamtsleiter. Denn es soll ja gemütlich sein. „Und ab 14 000 Besuchern wird’s eng in allen Gassen“.

Um 19.30 Uhr beginnen die Bands am Freitag zu spielen: die Boogie Connection am Schrannenplatz, die Amper Stompers am Pfarrplatz, Santeria und Äl Jawala am Rathausplatz, The Ballroomshakers am Kraisy-Brunnen, das Paolo Recchia Quartet aus Fondi im Hinterhof des Café Gramsci, die Dachauer Sängerin Alma Civeja am Schermhof. Parallel dazu veranstalten die Dachauer Altstadt-Geschäfte wieder ihre Shopping-Night.

Als Sonderparkplatz für die Besucher wird die komplette Ludwig- Thoma-Wiese geöffnet. Der Eintritt zu Jazz in allen Gassen beträgt fünf Euro, Einlassbänder gibt es nur an den Abendkassen.

no

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schaden immens, Ursache ein Rätsel
Bis zur Erschöpfung haben rund 230 Feuerwehrleute aus 16 Landkreiswehren gekämpft, um der Flammen Herr zu werden, die am Mittwoch aus einem Industriegebäude in …
Schaden immens, Ursache ein Rätsel
CSU-Vorschläge stoßen auf Zustimmung – aber...
Die CSU will das Kulturleben in Karlsfeld befeuern. Dazu legte sie einen Maßnahmenkatalog mit einigen ehrgeizigen Zielen vor. Bei den anderen Fraktionen stoßen die …
CSU-Vorschläge stoßen auf Zustimmung – aber...
Helmut Größ sucht Dachauer Haustafeln
Dachauer Haustafeln – sie sind eine absolute Besonderheit. Der Heimatforscher Helmut Größ möchte sie nun für eine Ausstellung zusammenbringen.
Helmut Größ sucht Dachauer Haustafeln
Halle im Indersdofer Industriegebiet brennt nieder
Großeinsatz für die Rettungskräfte: Im Indersdorfer Industriegebiet stand eine Halle in Vollbrand. Das Feuer ist inzwischen (fast) gelöscht, eine Explosionsgefahr …
Halle im Indersdofer Industriegebiet brennt nieder

Kommentare