Kabarett am Weltfrauentag

„Nichts konnte sie stoppen!“

In insgesamt 26 Ländern, darunter Russland, Aserbaidschan und in der Mongolei gilt er sogar als ein gesetzlicher Feiertag. In Deutschland zelebrieren wir ihn bereits zum 106. Mal. Denn am 8. März ist internationaler Weltfrauentag.

Dachau – Die Stelle für Familienberatung, Gleichstellung und Inklusion des Landratsamtes präsentiert am Mittwochabend die Kabarettistin Christine Eixenberger mit ihrem neuen Programm „Lernbelästigung“.

Doch was genau hat es mit dem Tag für die Frau auf sich? „Für mich ist es vor allem ein Gedenktag an die Frauen, die so viel für uns gekämpft und erreicht haben. Nicht konnte sie stoppen“, erklärt die Vorsitzende des Frauenhilfe-Frauennotruf Vereins, Marina Langmesser-Peter. „Wegen starker Persönlichkeiten wie Rosa Luxenburg oder auch Clara Zetkin ist es für uns Frauen heute selbstverständlich zu wählen, frei zu entscheiden und in unserer Gesellschaft weitestgehend gleichberechtigt zu sein.“ Natürlich brauche die Frau in westlichen Ländern keinen Tag, an dem besonders an sie gedacht wird: „Jeder Mensch sollte an jedem Tag im Jahr gleich behandelt werden, unabhängig seines Geschlechtes, seiner Religion oder seiner Herkunft. Das ist wohl auch der Grund, dass sich einige Feministinnen wie Alice Schwarzer gegen den Weltfrauentag ausgesprochen haben,“ so Marina Langmesser-Peter. „Ich persönlich fühle mich durch diesen Tag nicht herabgesetzt. In manchen Städten in Deutschland ist es sogar üblich, dass Chefs ihren weiblichen Angestellten eine Rose schenken. Das ist eine schöne Tradition, wie ich finde.“

Tradition hat mittlerweile auch das Kabarett am Weltfrauentag in Dachau. Um 19.30 Uhr erzählt Christine Eixenberger in ihrem zweiten Soloprogramm vom Wahnsinn einer Grundschullehrerin. Das Staatsexamen ist geschafft, nun muss sich die angehende Lehrerin durch den Bildungsdschungel kämpfen: Als Teamchefin einer Mannschaft von 23 Rotzlöffeln, die mit einem Bein noch im Sandkasten, mit dem anderen schon in der Pubertät stecken. Das Bundesministerium empfiehlt Gruppenpädagogik, Schulbusfahrer Sepp hingegen „a Trumm Fotzn, scho rein prophylaktisch“. Der Eintritt beträgt 17 Euro. Karten können unter 0 81 31/ 7 43 79 oder per E-Mail: FBGI@lra-dah.bayern.de erworben werden.

reg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Längst kein Vergnügen mehr
Die Hinterlassenschaften von Gänsen und Enten machen das Baden zum Beispiel am Karlsfelder See zu einer getrübten Freude. 
Längst kein Vergnügen mehr
Streit eskaliert: 22-Jähriger zieht plötzlich eine Waffe
Ein bisschen Raufen und dann mit der Waffe drohen: Acht junge Leute sind sich am Hebertshauser Bahnhof in die Haare geraten. Ein 22-jähriger Hebertshauser zog eine …
Streit eskaliert: 22-Jähriger zieht plötzlich eine Waffe
Volksfestbesucher stürzt in die Amper
Ein Koblenzer stürzte Dienstagnacht in die Amper. Die Feuerwehr half ihm beim Herausklettern. Doch der 18-jährige verletzte sich schwer.
Volksfestbesucher stürzt in die Amper
Viermal ziehenRadfahrer den Kürzeren
Eine Serie von Unfällen, an denen Radler und Autofahrer beteiligt waren, war am Montag im Landkreis zu beklagen. Es gab eine Reihe von Verletzungen, schwerere Blessuren …
Viermal ziehenRadfahrer den Kürzeren

Kommentare