+
Eine Schar Kanadagänse hat es sich in diesen Tagen a m Karlsfelder See gemütlich gemacht – sehr zum Leidwesen der Badegäste.

Gänsekot ist ein Problem am Karlsfelder See 

170 Portionen Gänsekot pro Gans pro Tag am See

  • schließen

Großes Pech könnte Badende an manchen Seen ereilen. Passen sie nicht auf, kann es sein, dass sich eine grün-braune Masse zwischen ihren Zehen breit macht. Weil sie in Gänsekot getreten sind! 

Landkreis – Die Kanadagans hat es faustdick hinter den Ohren. Glaubt man Naturkundlern, klaut sie schon mal Eier von Artgenossen oder turtelt mit der schlankeren Graugans. Zudem fliegt die Kanadagans gerne durch die Gegend. An den Seen im Dachauer Land lässt sich der flatterhafte Vogel gerne nieder – und ist dort zum Problem geworden.

Denn: Zwei Kilogramm Kot scheidet das bis zu einem Meter lange Tier durchschnittlich täglich aus, so die Forschung, verteilt auf sage und schreibe 170 Portionen. „Uferbereich und Liegewiese, alles voll Scheiße. Kinder treten rein – igittigitt!“, meinte ein empörter Badegast des Karlsfelder Sees gegenüber der Heimatzeitung.

Im Landratsamt Dachau, zuständig für das Binnengewässer, ist der gut funktionierende Stuhlgang der Gänse wohlbekannt. „Wir kümmern uns um das Problem“, sagt der Abteilungsleiter des Bauamts, Alexander Krug. Wöchentlich, so versichert er, würde eine Firma Wiesen und Uferbereich mähen und dabei säubern, mittels eines Ansaugmähers. Der, so Krug, entferne nicht nur den Kot in den Grünflächen, sondern filtere ihn auch aus dem Kies heraus.

„Dabei findet die Säuberung eher zum Wochenende hin statt, wenn die Zahl der Badegäste zunimmt“, so Krug. Nur, und das weiß auch das Landratsamt: Was nützt’s, wenn ein Schwarm Gänse kurz nach der Reinigung am See landet. Die Vögel töten oder deren Eier zerstören, möchte das Landratsamt nicht. Und für ein ständiges Verscheuchen würden die Mitarbeiterkapazitäten fehlen, so Alexander Krug.

Immerhin, am Waldschwaigsee, ebenfalls ein beliebtes Ausflugsziel bei Gänsen, scheint es – bislang – keine Schwierigkeiten zu geben. Von der zuständigen Gemeinde Karlsfeld jedenfalls war zu erfahren, dass in der allerdings noch jungen Badesaison – noch – keine Meldungen im Ordnungsamt eingegangen seien.

Aber wie gesagt: Die Kanadagans hat es faustdick hinter den Ohren – und fingerdicke Hinterlassenschaften.

Auch anderswo in Bayern versucht man, dem Problem Herr zu werden: Die Gemeinde Herrsching stellt z.B. wieder einen Zaun auf, um den Sportplatz am See vor den Gänsen und vor allem ihrem Dreck zu schützen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karlsfelder Kornelius-Kindergarten feiert 50-jähriges Bestehen
Auf fünf Jahrzehnte konnte der evangelische Kornelius-Kindergarten am Samstag zurückblicken. Und der Rückblick zeigte: Kindergärten sind immer ein Spiegel ihrer Zeit.
Karlsfelder Kornelius-Kindergarten feiert 50-jähriges Bestehen
Dachaus Straßen werden leiser
Das Pilotprojekt, einen Teilabschnitt der Schleißheimer Straße mit einer geräuschmindernden Deckenschicht zu versehen, ist gelungen. Ein Gutachten bescheinigt der …
Dachaus Straßen werden leiser
Mondscheinbaden bis 4 Uhr Früh
Eine Mega-Party ist die Caribic-Night im Freibad Ainhofen: Dank des herrlichen Hochsommerwetters bescherte sie 2400 Besuchern Feierspaß und Badevergnügen bei Mondschein …
Mondscheinbaden bis 4 Uhr Früh
Eine Feier nach allen Regeln der Kunst
Die Dachauer Realschule hat ihre Absolventen verabschiedet. Es wurde eine wehmütige Feier.
Eine Feier nach allen Regeln der Kunst

Kommentare