Killer von Dachau: Eine Spurensuche

Dachau - Rudolf U. hat am Mittwoch in Dachau erst auf den Richter geschossen und dann den Staatsanwalt tödlich verwundet. Was ist das für ein Mensch? Eine Spurensuche an seinem ehemaligen Wohnort:

Was für ein Typ ist ein Mann, der mit seiner Pistole Kaliber 6.35 in der Tasche ins Gericht marschiert, erst auf den Richter schießt – der sich retten kann – und dann den Staatsanwalt tödlich verwundet?

Lesen Sie auch:

Opfer von Dachau: Tilman T. war ein Einser-Schüler

Bluttat im Gerichtssaal:Staatsanwalt (31) stirbt

Die tz machte sich auf Spurensuche an seinem ehemaligen Wohnort Karlsfeld, unmittelbar hinter dem Stadtbezirk München in der Allacher Straße. Hier wohnte der 54-jährige Killer ungefähr bis vor zwei Jahren in einem vierstöckigen Haus. Im Erdgeschoss hatte er seine Firma für Transporte, Umzüge und Entsorgungen – so stand er im Branchenbuch. Und ebenfalls im Erdgeschoss, gleich rechts daneben, hatte er seine Wohnung – beides zur Miete.

Bluttat in Dachau: Staatsanwalt (31) stirbt

Bluttat in Dachau: Staatsanwalt (31) stirbt

Beamte führen Rudolf U. ab

Nachbarn beschreiben Rudolf U. so: „Er sah aus, wie man sich einen typischen Lkw-Fahrer vorstellt – so ein Rockertyp.“ Eine Frau haben sie nie bei U. gesehen. Ein unauffälliger Typ, der selten seine Wohnung verließ. Und die ehemaligen Vermieter beschreiben U. als „sehr nett“.
Vor zwei Jahren dann der Kollaps im Leben des Täters: Der äußerst wohlbeleibte U. wurde – Nachbarn vermuten einen Schlaganfall – von einem Krankenwagen abgeholt. Danach wurde er nie mehr gesehen: Firma und Wohnung wurden aufgelöst, nach dem Klinik-Aufenthalt kam U. tz-Recherchen zufolge in ein Pflegeheim. Rudolf U. hatte eine vom Vormundschaftsgericht bestellte Betreuerin aus Dachau.

tz

Bilder: Pressekonferenz in Dachau

Bilder: Pressekonferenz in Dachau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

100 Prozent Zuwachs
Rekordbesuch beim Neujahrsempfang der Kreis-Grünen. Auch die Prominenz war dabei
100 Prozent Zuwachs
Anwohner-Protest gegen neue Satzung
Mit knapper Mehrheit hatte der Stadtrat im Herbst eine sogenannte Erhaltungssatzung für Teile der Martin-Huber-Straße und des Amperwegs beschlossen. Die Anwohner sind …
Anwohner-Protest gegen neue Satzung
Seniorenprogramm wird nun fachlich begleitet
Die Gemeinde Pfaffenhofen an der Glonn ist vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales für das bayernweite Programm „Marktplatz der Generationen“ …
Seniorenprogramm wird nun fachlich begleitet
Stadträte wollen Nahversorger in der Altstadt - aber nicht um jeden Preis
Das Bauvorhaben an der Pfarrstraße 1, der Umbau des ehemaligen Kaufhauses Hörhammer zum schicken Birgmannforum, hat unter den Stadträten erneut zu Diskussionen geführt.
Stadträte wollen Nahversorger in der Altstadt - aber nicht um jeden Preis

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion