+
Heidi Fitzthum mit ihrer Landkreismedaille. 

Kinderfestzug-Chefin Heidi Fitzthum erhält Landkreis-Medaille in Bronze

Ehrung für Dachaus Königin der Kostüme

  • schließen

Seit Jahren ist Heidi Fitzthum für den Kinderfestzug beim Dachauer Volksfest verantwortlich. Dafür erhielt sie jetzt die Landkreis-Medaille in Bronze

Dachau – Sie ist Dachaus Königin der Kostüme! Ohne Heidi Fitzthum gäbe es in Dachau zum Beispiel keinen Kinderfestzug beim Volksfest und auch keinen Engelszug beim Christkindlmarkt. Jetzt wurde sie für ihr langjähriges Engagement mit der Landkreismedaille in Bronze ausgezeichnet.

„Sie sind weit über den Landkreis hinaus bekannt und beliebt“, würdigte Landrat Stefan Löwl die Geehrte. „Mit großer Leidenschaft engagieren Sie sich.“ Besonders hob Löwl hervor, dass Fitzthum im Jahr 1989 nach fast 20-jähriger Unterbrechung den Kinderfestzug, der alle zwei Jahre am Sonntag nach dem Volksfestbeginn stattfindet, wiederbelebt hat.

Heuer ist es wieder so weit. Die Vorbereitungen dafür sind bereits Mitte Februar gestartet. Inzwischen hat Heidi Fitzthum gemeinsam mit drei Helfern schon alle 650 Kostüme sortiert und geordnet. Nach den Pfingstferien werden die angemeldeten Kinder dann zur Anprobe eingeladen. „Jeden Tag rufen wir ungefähr 30 Kinder an“, berichtet Fitzthum. Sie hofft, dass nicht nur wieder viele Kinder Lust haben, mitzugehen, sondern dass sich auch möglichst viele Ehrenamtliche finden, die die Organisatoren bei der Vorbereitung und vor allem am Umzugstag unterstützen. „Alleine kann ich gar nichts machen“, sagt sie. „Man braucht immer Menschen, die mithelfen.“ Hinter dem Kinderfestzug steckt viel Arbeit – aber es lohnt sich, findet Fitzthum. „Es macht Spaß, der Kinderfestzug ist wie ein Kind für mich“, sagt sie.

Mit genauso viel Begeisterung hat sie sich rund zehn Jahre um den Dachauer Faschingszug gekümmert. Lange Zeit war sie im Vorstand des Faschingszug-Fördervereins. Als der Verein beschlossen hatte, ab 2014 keinen Zug mehr auszurichten, sei ihr das nicht leicht gefallen. „Wir hatten es immer so schön gemacht und sogar das Rathaus mit 4000 Luftballonen geschmückt“, erinnert sie sich. „Aber am Ende waren es nicht mehr genügend Leute, die mitgeholfen haben.“ Hinzu gekommen sei, dass man durch den Glasflaschenbedarf noch mehr Helfer benötigt hätte.

Auch wenn diese Aufgabe inzwischen weggefallen ist, wird es Heidi Fitzthum sicher nicht langweilig. Denn sie hat noch viele weitere Ehrenämter: Sie plant den Engelszug zum Christkindlmarkt und kümmert sich um die Kostüme der kleinen Engel und Hirten. Außerdem arbeitet sie bei der Tafel mit und ist dort auch beim Weihnachts- und Osterbasar aktiv. Bei Jazz in allen Gassen hilft sie ebenfalls mit. Von 1996 bis 2006 saß sie zudem für die Überparteiliche Bürgergemeinschaft (ÜB) im Stadtrat. Warum sie das alles macht? „Die Frage stellt sich für mich gar nicht“, sagt sie. „Ich mache es einfach gerne und mit Liebe!“

Über die Landkreismedaille freut sie sich trotzdem sehr. „Es war wirklich eine schöne Überraschung für mich“, sagt sie. CLAUDIA SCHURI

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Festmahl für die Ohren
Zum zehnten Mal hat das Erchana-Orchester Dachau in großer Besetzung unter der Leitung von Gudrun Huber ein Seniorenkonzert gespielt.
Ein Festmahl für die Ohren
Auftakt nach Maß
Mit einem farbenprächtigen Umzug und einem stimmungsvollen Eröffnungsabend hat am Freitag das Indersdorfer Volksfest begonnen.
Auftakt nach Maß
Nach zwölf Jahren ist Schluss: Fischer am Bahnhof Dachau schließt - noch ist unklar, was folgt
Das Hotel und die Tafernwirtschaft Fischer am Dachauer Bahnhof schließen. Pächter Michael Groß hört nach zwölf Jahren auf. Was folgt, steht noch nicht fest.
Nach zwölf Jahren ist Schluss: Fischer am Bahnhof Dachau schließt - noch ist unklar, was folgt
Zum 140-jährigen Bestehen ein Familienfest
Ganz ohne andere Feuerwehren, ganz ohne Festzug und Fahnenparade, rein im internen Kreise hat die Freiwillige Feuerwehr Röhrmoos ihr 140-jähriges Bestehen gefeiert.
Zum 140-jährigen Bestehen ein Familienfest

Kommentare