Plan
+
Drei Zelte und ein großer Open-Air-Bereich: der Übersichtsplan für das Kult-Festival auf der Thomawiese.

Kleinkunst mit großem Risiko

  • Verena Möckl
    VonVerena Möckl
    schließen

Das Kulturfestival aus den 90er Jahren kehrt zurück! Unter dem Motto „Kult lebt – denn wir machen weiter!“ findet das beliebte Festival von Mittwoch bis Sonntag, 15. bis 19. September, auf der Ludwig-Thomawiese statt. Die Veranstalter gehen ein großes Risiko ein.

Dachau – Das Kleinkunst-Festival „Kult 21“ rückt endlich in greifbare Nähe. In einer Woche beginnt das fünftägige Fest auf der Thomawiese – mit Workshops, Bildungsveranstaltungen, offenem Kinderprogramm, Theater, Kabarett und Konzerten.

Sabine Seeholzer ist erleichtert. Die 56-Jährige ist eine der Initiatoren des Festivals und Vorsitzende des Trägervereins. Vor zwei Jahren haben sie und ihr Team, das insgesamt mittlerweile aus mehr als 100 Ehrenamtlichen besteht, mit der Planung begonnen, die laut Seeholzer „sehr mühselig“ gewesen sei. Immer wenn eine neue Verordnung kam, haben die Veranstalter ihre Konzepte anpassen oder im schlimmsten Fall ganz umwerfen müssen – „Schreckmomente“, erinnert sich Seeholzer. „Die Hälfte der Energie“ sei in die Hygiene-Maßnahmen geflossen, berichtet Frank Donath. Der 62-Jährige ist für die Öffentlichkeitsarbeit des Kult-Festivals verantwortlich.

Die Initiatoren und Gründungsmitglieder des Kult-Festivals: Sabine Seeholzer (l.) und Frank Donath.

Ebenso wie Seeholzer zählt auch er zu den Gründungsmitgliedern des Kult-Festivals aus den 90er Jahren. Damals, erinnern sich Donath und Seeholzer, sei vieles anders gewesen. Nun findet das Festival nicht, wie früher, am Stadtweiher statt, sondern auf der Ludwig-Thoma-Wiese. Einen Unterschied merken Donath und Seeholzer auch bei der Zusammensetzung ihres Helferkreises. Das Team sei größer, sagt Seeholzer. „Wir haben ein Mehrgenerationenprinzip. Es gebe Jung und Alt, Söhne und Väter, Töchter und Mütter – für die Initiatoren „eine Bereicherung.“ Dadurch, so Seeholzer, gebe es nun auch mehr Subkultur. Statt des traditionellen Weißwurst-Frühstücks versorgen drei Foodtrucks die Festival-Besucher mit vegetarischem Essen. Die lokalen Brauereien Amperbräu und Maierbräu liefern das Bier. „Das Thema Nachhaltigkeit steht über dem ganzen Festival“, erklärt Seeholzer. Das betrifft nicht nur das Essen, auch die Workshops auf dem Festival drehen sich um Umwelt- und Klimaschutz.

„Wir haben das Konzept schon abgespeckt“, verrät Seeholzer. Der Grund: die Vielzahl an Auflagen. Die ursprüngliche Version von vor zwei Jahren sah fünf Zelte vor. Jetzt gibt es drei Zelte auf dem Festival-Gelände: das Galeriezelt im kostenlosen Open-Air-Bereich, das beheizte Zirkuszelt in der kostenpflichtigen Kult-Arena und das Workshopzelt.

„Knapp 700 Tickets haben wir bisher verkauft“, berichtet Donath. Doch damit sind die Initiatoren noch nicht zufrieden. „Wir brauchen noch mehr Kartenverkäufe“, so Seeholzer. Denn anhand dieser werden die Gagen der Bands im Zelt und auch auf der Open-Air-Bühne bezahlt. „Joe Kieser ist schon ausverkauft“, freut sich Donath. Bei anderen Konzerten laufe der Kartenverkauf allerdings noch schleppend, so der Kult-Sprecher. Für Künstler wie Antun Opic, Ami Warning oder Faltsch Wagoni gebe es noch viele Karten.

Die einzigen Einnahmequellen der Veranstalter sind die kostenpflichtigen Konzerte und der Getränkeverkauf im Biergarten. „Eigentlich“, so Donath, „ist es ziemlich riskant, was wir da seit zwei Jahren machen“. Die Initiatoren haben sich dennoch klar gegen zwei kostenpflichtige Festival-Bereiche entschieden. „Wir wollen keine Kommerzialisierung“, erklärt Seeholzer. „Es soll ein Fest für alle sein.“

Corona-Regeln

Maximal dürfen sich 1000 Besucher auf dem Festivalgelände aufhalten. Die 3G-Regel gilt nur innerhalb der Kult-Arena. Vor dem Eingang des kostenpflichtigen Bereichs steht eine Teststation. Am 17. September, 16 bis 19.30 Uhr, 18. September, 14 bis 19 Uhr, und 19. September, 14 bis 18 Uhr, können sich Interessierte vor Ort impfen lassen. Genaue Infos unter www.kult-festival/corona.

Das Programm für Jung und Alt 

Mittwoch, 15. September:

Owing To The Rain (Indie-Pop-Rock), 19 bis 20.30 Uhr, Kult-Arena

Karl Maria Beneman & Der Tantrische Gesangszirkel (Reggae, Swing, Pop), 20 bis 21.30 Uhr, Open-Air

Joe Kieser & Friends (Rock), 21 bis 22.30 Uhr, Kult-Arena

Donnerstag, 16. September:

Workshop: Vielfalt und Diskriminierung, 16 bis 17.30 Uhr, Open-Air

Lightning Talk (Diskussion über Umweltschutz), 19 bis 20 Uhr, Open-Air

Trio Latino (lateinamerikanische Musik), 19 bis 20 Uhr, Kult-Arena

Cinque (Soul), 20 bis 21.30 Uhr, Open-Air

Palo Santo (lateinamerikanische Musik), 21 bis 22.30 Uhr, Kult-Arena

Freitag, 17. September:

Workshop: Teardown, 16 bis 17.30 Uhr, Open-Air

Acoustic Guitar Lounge (Akustik Gitarre), 17 bis 18 Uhr, Open-Air

Antun Opic (Folk, Blues, Klezmer, Pop), 19 bis 20.30 Uhr

Monomania (Punk, Rock’n’Roll), 19.30 bis 20.45 Uhr, Open-Air

Rette mein Pferd (Indie Rock, Grunge), 21 bis 22.30 Uhr, Open-Air

Ami Warning (Soul, Reggae, Folk), 21.30 bis 23 Uhr, Kult-Arena

Samstag, 18. September:

kult Jam, 11 bis 12.30 Uhr, Open-Air

Set Ambessa (Dub), 12.30 bis 14 Uhr, Open-Air

Workshop: Weltverteilungsspiel, 13 bis 14.30 Uhr, Open- Air

Herbstwind Wischpara (bairische Gedichte), 14 bis 15.30 Uhr, Kult-Arena

Lightning Talk, 15 bis 16 Uhr, Open-Air

Freiraum Jam: Hip Hop, 16.30 bis 22.30 Uhr, Open-Air

Autozynik (Polka-Pathos-Punkrock), 17.30 bis 19 Uhr, Kult-Arena

beNUTS (Ska), 21.30 bis 23 Uhr, Kult-Arena

Sonntag, 19. September:

Consorzio Brassivo (Blasmusik), Set 1: 11 bis 11.45 Uhr, Set 2: 13 bis 13.45 Uhr, Open- Air

Workshop: Weltverteilungsspiel, 13 bis 14.30 Uhr, Open- Air

Index Finger (Blues, Jazz und Improvisation), 15 bis 16.30 Uhr, Open-Air

Lightning Talk, 17 bis 18.30 Uhr, Open-Air

Faltsch Wagoni (satirische Musik-Show), 17 bis 19 Uhr, Kult-Arena

Kandinsky (Alternative Rock), 19.30 bis 20.30 Uhr, Open-Air

Werner Meier (Bayerisches Musikkabarett), 20.30 bis 22 Uhr, Kult-Arena

Kinder-Programm

Donnerstag, 16. September:

Daheim in der Welt, 15.15 bis 15.45 Uhr, 16.15 bis 16.45 Uhr, Kult-Arena

Samstag, 18. September:

Workshop: Wertstoffrallye, 10 bis 11.30 Uhr, Open-Air

Das Lied der Grille, 10.30 bis 11.20 Uhr, Kult-Arena

Sonntag, 19. September:

Workshop: Insektenhotel to go, 10 bis 11.30 Uhr, Open-Air

Emil und die Detektive, Teil 1: 10 bis 11.05 Uhr, Teil 2: 11.45 bis 12.50 Uhr, Kult-Arena

Der Kartenverkauf ist bis zum 13. September, 22 Uhr, ausschließlich unter tickets.kult-festival.de. möglich. Vom 14. September bis 19. September, jeweils von 16 bis 22 Uhr, sind Karten ausschließlich an der Abendkasse im Kultbüro vor Ort erhältlich. vm

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Dachau-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare