Sechs Personen stehen nebeneinander.
+
Neue grüne Landkreis-Spitze: Sprecherin Karin Beittel, Beisitzerin Christa Hettrich, Sprecher Alexander Heisler (vorne, von links); Beisitzer Ulrich Rauhut, Schatzmeister Jörg Wunsch und Beisitzerin Sarah Jakob (hinten, von links).

Sie wachsen und wachsen

Kreis-Grüne freuen sich über neue Mitglieder und neue Sprecher

Die Kreis-Grünen Dachau haben eine neue Spitze gewählt. Bei der Versammlung konnte die bisherige Sprecherin Jutta Krispenz einen Mitgliederzuwachs vermelden.

Dachau – Wenn eine Partei auf erfolgreiche Wahlen zurückblicken kann, ist die Stimmung eher gelöst. Und das war sie auch auf der Kreisversammlung der Grünen im Landkreis Dachau im Adolf-Hölzl-Haus. Heiter und mit großer Einmütigkeit bewältigten sie eine umfangreiche Wahl-Tagesordnung. Zur neuen Sprecherin wurde Karin Beittel gewählt, neuer Sprecher ist Alexander „Lexi“ Heisler.

In ihrem Rückblick über die vergangene Amtsperiode von 2018 bis 2020 freute sich die bisherige Sprecherin Jutta Krispenz, wie positiv sich der Kreisverband entwickelt habe: „Der Mitgliederzuwachs ist erfreulich!“ Inzwischen seien es 159 grüne Parteimitglieder. „Und nach der Kommunalwahl im März haben sich viele neue Ortsverbände gegründet“. So in Röhrmoos, Pfaffenhofen-Odelzhausen, Indersdorf-Weichs, Bergkirchen. Mit Dachau, Haimhausen, Karlsfeld und Petershausen gebe es nun acht Ortsgruppierungen. „Und weitere Gründungen scheinen möglich“, so Krispenz. Darin sieht Krispenz auch gleich eine neue Herausforderung: „Die Ortsverbände müssen strukturell vernetzt werden.“

Mit dem Bericht von Sprecher Richard Seidl kamen noch einmal die Erinnerungen an die erfolgreichen Wahlkämpfe auf. „Der Auftritt von Robert Habeck 2018 im Volksfestzelt war schon ein Paukenschlag! Da haben wir gespürt, dass da einiges geht.“ Und es ging einiges: zweitstärkste Kraft im Landtag, bei der Europawahl „zwei grüne Frauen aus Bayern“, erstmals ein Sitz mit Anton Speierl im oberbayerischen Bezirkstag. „Das Ergebnis der Kommunalwahlen war sensationell. 46 Mandate haben wir erreicht!“

Sowohl Jutta Krispenz als auch Richard Seidl stellten sich nicht mehr zur Wahl, aus beruflichen Gründen. Zur neuen Sprecherin schlug Marese Hoffmann, seit März stellvertretende Landrätin, Karin Beittel vor. Die 49-Jährige kommt aus Günding, ist Diplom-Geographin und erst seit 2019 Grünen-Mitglied. „Ich habe vor einem Jahr noch nicht geglaubt, Politik zu machen.“ Jetzt kann sie es machen: Sie wurde einstimmig gewählt.

Beittels Ziel ist nun die Vernetzung der Ortsverbände, auch verstärkt auf digitalem Weg, „etwa durch einen eigenen Chatroom. Ich will die Leute zusammenbringen.“ Und sie möchte den öffentlichen Nahverkehr stärken. „In manchen Gemeinden kann man nicht ohne Auto auskommen.“

Als neuer Sprecher wurde Alexander „Lexi“ Heisler ebenfalls einstimmig gewählt. Er ist 25 Jahre alt, Masterstudent für Nachwachsende Rohstoffe an der TU München, Gemeinderat in Petershausen und war schon im vorigen Vorstand Beisitzer. Er will sich für fairen Handel im Landkreis einsetzen und möchte eine Organisation für die Jugend als „Grüne Jugend“ aufbauen.

Als Beisitzerinnen kommen Kreisrätin Christa Hetrrich aus Röhrmoos und die Dachauer Stadträtin Sarah Jakob in den neuen Vorstand. Jakob war bisher Schatzmeisterin. Beisitzer wurde der Röhrmoser Ulrich Rauhut. Neuer Schatzmeister ist Jörg Wunsch aus Petershausen, Kassenprüfer Anton Speierl aus Dachau.

Auf Initiative von Kreisrätin Marese Hoffmann verabschiedeten die Anwesenden am Ende noch einen aktuellen Antrag: „Die Kreisversammlung fordert die Aufnahme von Menschen aus dem Flüchtlingslager Moria. Das ist moralisch und menschlich geboten und wird auch von Entwicklungsminister Gerd Müller unterstützt. Der Landkreis Dachau soll Flüchtlingen in ihrer Not helfen. Dafür setzen sich alle Fraktionen in ihren Gremien ein.“
Elfriede Peil

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau randaliert in Tankstelle und verletzt drei Polizisten
Frau randaliert in Tankstelle und verletzt drei Polizisten
Klagen abgewiesen - Brachfläche in Petershauser Ortsmitte kann nun bebaut werden
Klagen abgewiesen - Brachfläche in Petershauser Ortsmitte kann nun bebaut werden
Mann setzt Hecke in Brand - er wollte Unkraut mit dem Bunsenbrenner vernichten
Mann setzt Hecke in Brand - er wollte Unkraut mit dem Bunsenbrenner vernichten

Kommentare