Kreuz-Debatte

Wie steht die Stadtzum Kruzifix?

Die Anweisung der Staatsregierung, in Behörden ein Kruzifix aufzuhängen, sorgt auch in Dachau für Diskussionen.

Dachau – Die Bayerische Staatsregierung hat angeordnet, im Eingangsbereich jeder Behörde ein Kreuz aufzuhängen. Dies hat für reichlich Diskussionsstoff in den letzten Wochen gesorgt. Auch in Dachau zweifelt man die Empfehlung des Ministerrats des Freistaats Bayern an. „Wir halten es nicht für notwendig, das Kreuz als Symbol unserer Rechts- und Gesellschaftsordnung aufzuhängen“, finden die Stadträte Sören Schneider (SPD) und Jürgen Seidl (FDP). Seidl und Schneider sind sich einig, dass nicht jeder Behördenbesucher von einem Kreuz begrüßt werden müsse. Gemeinsam haben sie eine Anfrage an OB Florian Hartmann eingereicht. Sie wollen wissen, wie sich die Verwaltung der Stadt zu der Vorschrift verhält.

„Unsere Rechtsordnung ist im Grundgesetz und in der Verfassung des Freistaats Bayern niedergelegt“, lautet es in der Begründung des Schreibens an den Oberbürgermeister. Dies müsse man nicht anhand von Kreuzen zur Geltung bringen.  vm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In fünf Monaten zum neuen Schützenheim
Respekt vor den Riedenzhofener Schützen: Innerhalb von nur fünf Monaten haben sie es geschafft, sich im Obergeschoss des Röhrmooser Rewe-Marktes Leitenstorfer ein neues …
In fünf Monaten zum neuen Schützenheim
Indersdorf bekommt neuen Festwirt
Zum ersten Mal seit 49 Jahren wird es 2019 am Indersdorfer Volksfest einen neuen Festwirt geben. Für die Famile Lanzl ein schwerer Schlag. Sie bewirtete bisher immer das …
Indersdorf bekommt neuen Festwirt
Eintracht-Chef Meyer geht optimistisch in die dritte Amtszeit
Der Blick in die Zukunft bereitet dem frisch wiedergewählten Vorsitzenden des TSV Eintracht Karlsfeld, Rüdiger Meyer, derzeit keine Bauchschmerzen.
Eintracht-Chef Meyer geht optimistisch in die dritte Amtszeit
Teures Gutachten für Museumsforum
Der Kultur- und Kreisausschuss des Kreistags treibt das Projekt Arbeiter- und Industriemuseum mit Museumsforum auf dem ehemaligen MD-Gelände voran.
Teures Gutachten für Museumsforum

Kommentare