Kreuz-Debatte

Wie steht die Stadtzum Kruzifix?

Die Anweisung der Staatsregierung, in Behörden ein Kruzifix aufzuhängen, sorgt auch in Dachau für Diskussionen.

Dachau – Die Bayerische Staatsregierung hat angeordnet, im Eingangsbereich jeder Behörde ein Kreuz aufzuhängen. Dies hat für reichlich Diskussionsstoff in den letzten Wochen gesorgt. Auch in Dachau zweifelt man die Empfehlung des Ministerrats des Freistaats Bayern an. „Wir halten es nicht für notwendig, das Kreuz als Symbol unserer Rechts- und Gesellschaftsordnung aufzuhängen“, finden die Stadträte Sören Schneider (SPD) und Jürgen Seidl (FDP). Seidl und Schneider sind sich einig, dass nicht jeder Behördenbesucher von einem Kreuz begrüßt werden müsse. Gemeinsam haben sie eine Anfrage an OB Florian Hartmann eingereicht. Sie wollen wissen, wie sich die Verwaltung der Stadt zu der Vorschrift verhält.

„Unsere Rechtsordnung ist im Grundgesetz und in der Verfassung des Freistaats Bayern niedergelegt“, lautet es in der Begründung des Schreibens an den Oberbürgermeister. Dies müsse man nicht anhand von Kreuzen zur Geltung bringen.  vm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Bereitschaftspraxis am Klinikum Dachau
Ab kommenden Dienstag gibt es ein neues Angebot der Kassenärztlichen Vereinigung (KVB) in Dachau: Am 29. Mai eröffnet eine neue Bereitschaftspraxis  am Helios …
Neue Bereitschaftspraxis am Klinikum Dachau
Ein Rucksack voller Liebe
„Juden zahlen hier keine Steuern“, „Juden sind geizig“, „Juden bleiben lieber unter sich“ – Eva Haller (69) und Valeriya Golodyayevska (27) kennen viele Vorurteile über …
Ein Rucksack voller Liebe
87 000 Euro für Landkreis-Projekte
Der Landkreis Dachau erhält aus den Mitteln des Kulturfonds 2018 insgesamt 87 000 Euro.
87 000 Euro für Landkreis-Projekte
Gestaffeltes Erfrischungsgeld
Die am 14. Oktober stattfindende Landtags- und Bezirkstagswahl wirft ihre Schatten voraus: In Röhrmoos beschäftigte sich der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde …
Gestaffeltes Erfrischungsgeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.