+
Kunstrasen hat viele Vorteile. Aber die Plätze sind teuer.

Kunstrasenplatz am TSV 1865

Sportlicher Kostensprung

  • schließen

Satte 1,53 Millionen Euro sollte der Kunstrasenplatz beim TSV Dachau 1865 kosten. Aber die Summe ist schon nicht mehr aktuell. Es wird teurer.

Dachau – Die Debatte um möglicherweise krebserregende Kunstrasenplätze hatte im Frühjahr auch den Dachauer Stadtrat erreicht. Künftig, so wurde beschlossen, sollten nur noch sogenannte unverfüllte Kunstrasenplätze – also Plätze ohne mutmaßlich giftiges Plastik-Einstreumaterial – gebaut werden. Der TSV Dachau 1865 sollte als erster von der neuen Regelung profitieren und im Sportpark Ost einen neuen, ökologisch unbedenklichen Platz erhalten.

Die hierfür veranschlagten Kosten haben sich, wie sich nun herausstellte, jedoch steil nach oben entwickelt. Anstelle von 1,53 Millionen Euro dürfte der neue Rasenplatz nun mit 1,76 Millionen Euro zu Buche schlagen. Damit erhöht sich auch der Investitionskostenzuschuss der Stadt von 1,16 Millionen Euro auf 1,28 Millionen Euro.

Gründe für die Kostensteigerung sind laut Verein zum einen das teurer ausgefallene Ausschreibungsergebnis, zum anderen höhere Altlastenentsorgungskosten. Zwar hätte man laut Kämmerer Thomas Ernst die Altlasten auch in einem mit Pflanzen bewachsenen Wall verbauen können. Die Verwaltung sowie Oberbürgermeister Florian Hartmann empfahlen jedoch, „das Zeug abzutransportieren und zu entsorgen. Damit tun wir den nachfolgenden Generationen einen Gefallen“. Der Haupt- und Finanzausschuss stimmte diesem Ansinnen mit großer Mehrheit zu. Denn, so formulierte es Liegenschaftsreferent August Haas (CSU): „Es gehört sich einfach, dass der Grundstückseigentümer für die Altlastenentsorgung zahlt. Das ist überall so.“

Auch der ASV Dachau soll einen Kunstrasenplatz bekommen

Dass das Bundesumweltministerium mittlerweile schon wieder Entwarnung gab, was die Gefährlichkeit von Kunststoffgranulat auf Sportplätzen betrifft, wurde im Ausschuss allerdings nicht thematisiert. Laut Ministerium sei es „zu früh, ein Verbot von Plastik-Einstreumaterial für Kunstrasensportplätze“ zu fordern, die Europäische Chemikalienagentur (Echa) sei noch „in einer frühen Phase der Meinungsbildung“.

Auch der ASV Dachau soll bald einen neuen Kunstrasenplatz erhalten. Wie sich die Kosten für diese Investition entwickeln, steht allerdings noch nicht fest. Im Mai hatte der Stadtrat bereits einen Zuschuss in Höhe von 1,1 Millionen Euro beschlossen.   

Lesen Sie auch Kunstrasen-Zoff: Studie zu Mikroplastik-Emissionen in der Kritik

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin aus Hilgertshausenschwer verletzt
Straßenglätte: Eine 30 Jahre alte Frau aus Hilgertshausen ist gestern Nachmittag bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Ein Hubschrauber musste angefordert …
Autofahrerin aus Hilgertshausenschwer verletzt
Bauhofmitarbeiter sammeln tagelang Müll
Die Zunahme wilder Ablagerungen im Gemeindebereich von Bergkirchen war jetzt Thema im Gemeinderat.
Bauhofmitarbeiter sammeln tagelang Müll
Karl aus München
Karl heißt der kleine Bub, der hier den ersten offiziellen Fototermin seines Lebens verschläft – liebevoll behütet von seinen Eltern Christina Penkert und Stefan …
Karl aus München
Arnbach trauert um Hubert Mayr-Schütz
Eine große Trauergemeinde nahm auf dem Arnbacher Friedhof Abschied von Hubert Mayr-Schütz, der im Alter von 71 Jahren gestorben ist.
Arnbach trauert um Hubert Mayr-Schütz

Kommentare