+
Der Eingang des Gerichtsgebäudes auf dem ehemaligen SS-Gelände, 16. Juli 1946, United States Holocaust Memorial Museum.

Geplante Sonderausstellung

KZ-Gedenkstätte sucht Material über „Dachauer Prozesse“

Die „Dachauer Prozesse“ gehörten zu den bedeutendsten Kriegsverbrecherprozessen der Alliierten. Die KZ-Gedenkstätte plant dazu einen Sonderausstellung. Dafür sucht sie historisches Material.

Die KZ-Gedenkstätte Dachau recherchiert für ein Sonderausstellungsprojekt zu den „Dachauer Prozessen“, die von 1945 bis 1948 vor US-Militärgerichten auf dem heutigen Gelände der Bayerischen Bereitschaftspolizei stattgefunden haben. Gesucht werden Fotos, Filme, Skizzen und Zeichnungen, Eintrittskarten für den Gerichtssaal, aber beispielsweise auch der Fahrplan der Buslinie, die vom Dachauer Bahnhof zum Gerichtsgebäude eingerichtet wurde. Interessant sind außerdem persönliche Erinnerungen von Besuchern der Prozesse.

Die „Dachauer Prozesse“ gehören zu den bedeutendsten Kriegsverbrecherprozessen der Alliierten. 1672 Angeklagte mussten sich in 489 Verfahren für ihre Taten während des Nationalsozialismus rechtfertigen. Dabei wurden auch zahlreiche Todesurteile gefällt, die in Landsberg vollstreckt wurden. Das größte Aufsehen erregten die Prozesse gegen Angehörige der SS-Personalstäbe der KZ Dachau, Flossenbürg, Mauthausen, Buchenwald, Mühldorf und Mittelbau-Dora. Außerdem wurden die Ermordung abgestürzter amerikanischer Piloten durch deutsche Zivilisten sowie die Verbrechen gegen amerikanische Kriegsgefangene bei Malmedy durch die SS juristisch verfolgt.

Eintrittskarte zu den Dachauer Prozessen.

Das befreite Konzentrationslager Dachau diente den Amerikanern als Kriegsgefangenen- und Internierungslager für Personen, die unter dem Verdacht standen, Kriegsverbrechen begangen zu haben, und für Personen, die unter den sogenannten „Automatischen Arrest“ fielen. Dazu zählten unter anderem NSDAP-Funktionäre, Angehörige der Gestapo, des SD und der SS sowie Angehörige der Kriminal- und Ordnungspolizei.

Bis 1948 waren auf dem Gelände des ehemaligen KZ Dachau insgesamt etwa 25 000 Inhaftierte untergebracht. Die KZ-Gedenkstätte Dachau recherchiert auch zur Geschichte des Kriegsgefangenen- und Internierungslagers im Bereich des ehemaligen Häftlingslagers und freut sich über historisches Material. dn 

Wer Dokumente oder Erinnerungen

bereitstellen kann, wird gebeten, die KZ-Gedenkstätte Dachau per E-Mail an schaefers@kz-gedenkstaette-dachau.de oder riedle@kz-gedenkstaette-dachau oder telefonisch unter den Nummern 0 81 31/66 99 71 50 sowie 0 81 31/ 66 99 71 46) zu kontaktieren. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Überlebensgeheimnis von Sport Strefling
Der Online-Handel macht vielen Sportgeschäften zu schaffen. Die Branche stehe vor einem Umbruch, prognostiziert eine Marktuntersuchung. Wie schafft es das Dachauer …
Das Überlebensgeheimnis von Sport Strefling
Dachau-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung
Unser brandneuer Dachau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Dachau - hier geht es zur Anmeldung. 
Dachau-Newsletter: Hier geht es zur Anmeldung
Feuerwehr rückt zu sechs Bränden aus
Bei der Feuerwehr in Lauterbach wurde Bilanz gezogen und neu gewählt. 
Feuerwehr rückt zu sechs Bränden aus
Eine Straße zu Ehren von Emmy Noether
Die Stadt Dachau bekommt eine Emmy-Noether-Straße. Der Bündnis-Vorschlag findet eine knappe Mehrheit im Ausschuss.
Eine Straße zu Ehren von Emmy Noether

Kommentare