+
Alles wieder gut: Während Packo noch ein wenig mitgenommen wirkt, freuen sich Frauchen Margit Moravek (links) und Retterin Magdalena Löffler.

Vierbeiner schafft es nicht mehr ans Ufer

Junge Dachauerin springt in Bach und rettet Labrador

Als die Dachauerin Magdalena Löffler im Gröbenbach nahe der Sparkasse einen Labrador sieht, der aus eigener Kraft nicht aus dem Wasser kommt, zögert sie nicht: Sie springt ins Wasser und rettet ihn.

Dachau– Eigentlich wollte sich die gedankenschnelle Retterin nur einen Kaffee holen und danach gemütlich beim Biersee die Sonne genießen. Doch aus dem gemütlichen Vormittag wurde nichts. „Ich habe gesehen, dass auf der Brücke am Gröbenbach viele Menschen standen, und habe nachgesehen, für was sich die interessiert haben“, so Löffler. Dann erschrak auch sie: Im Bach paddelte Labrador Packo. Schnell war klar: Der Hund wird es aus eigener Kraft nicht mehr an Land schaffen. Denn Packo ist zwar ein kräftiger „Bursche“, doch er glitt immer wieder auf den moosigen Steinen in Ufernähe aus.

Schnell erkannte Magdalena Löffler die Gefahr – und sprang selbstlos in den Bach. Es gelang ihr, Packo zu fassen und ihn an Land zu hieven. Mit vielen helfenden Händen der umstehenden Passanten wurde der Familienhund zuletzt über die Holzabsperrung der Brücke gehoben. Einmal ausgeschüttelt, und schon sprang der Hund wieder freudig durch die Gegend. Doch wo war Packos Frauchen?

Ein vorbeikommender Fahrradfahrer machte schließlich die Hundehalterin aus: Margit Moravek aus Wien (50), die zu Besuch bei Freunden war. Sie saß in der Nähe auf einer Bank – und hatte von dem Hundedrama nichts mitbekommen. „Packo ist ein friedlicher Schwimmhund. Er liebt das Wasser und springt gerne überall rein“, berichtet die 50-Jährige, die deshalb arglos war. Die Wienerin bedankte sich unverzüglich bei der Retterin. Eine Belohnung wies Magdalena Löffler ab. „Ich würde den Hund immer wieder retten“, meinte sie nur. Doch dann gab es doch noch eine Einigung: Margit Moravek lud Magdalena Löffler in einen Biergarten ein. Besser als ein einfacher Kaffee an einem See.

th

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ärzte gaben ihm ein Jahr: Benni (26) kämpft gegen einen unbesiegbaren Feind - „Aufgeben ist nicht mein Ding“
Bei einer Knochenmarkspende im Jahr 2017 wurde bei Benni ein Tumor festgestellt. Die Ärzte gaben ihm noch ein Jahr. Doch Benni lebt noch immer - und kämpft.
Ärzte gaben ihm ein Jahr: Benni (26) kämpft gegen einen unbesiegbaren Feind - „Aufgeben ist nicht mein Ding“
Nahe Arbeitsplätze für den Umweltschutz
Der Bürgerblock Niederroth (BBN), seit 36 Jahren im Gemeinderat vertreten, hat sein Programm zur Kommunalwahl vorgestellt:
Nahe Arbeitsplätze für den Umweltschutz
Architektenwettbewerb für Karlsfelder Gymnasium abgeschlossen: Lernhauskonzept wunschgemäß umgesetzt
 23 Architekturbüros haben Realisierungsvorschläge für ein neues, fünfzügiges Gymnasium in Karlsfeld westlich der Bahn entworfen - jetzt stehen die Sieger fest.
Architektenwettbewerb für Karlsfelder Gymnasium abgeschlossen: Lernhauskonzept wunschgemäß umgesetzt
Das Glück mit dem Glonnbrückerl
Die Brücke an der Alten Mühle in Weichs wurde neu hergestellt und ist jetzt wieder befahrbar. 
Das Glück mit dem Glonnbrückerl

Kommentare