Landkreis hat 16 Rehkitzretter gekauft

Den vielfachen grausamen Tod verhindern

Es sind einfache Geräte, aber sie bewahren vor einem grausamen Tod: Rehkitzretter. 16 davon hat der Landkreis Dachau jetzt angeschafft.

Dachau – Jährlich sterben mindestens 100 000 Rehkitze in ganz Deutschland einen grausamen Tod. Beim Mähen der Wiesen werden sie von den landwirtschaftlichen Maschinen erfasst und getötet. Die getöteten Kitze sind meist unter 14 Tage alt, da sie sich nur während der ersten beiden Lebenswochen im Gras ducken. Längst nicht alle Kitze sind allerdings auf der Stelle tot. Manche werden schwer verletzt und müssen dann vom zuständigen Jäger erlöst werden.

„Die Verantwortung, dass kein Wirbeltier beim Mähen verletzt oder getötet wird, liegt bei den Landwirten“, stellt Günter Schön, Jäger in Vierkirchen und ehrenamtlicher Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt, klar. Jäger seien aber gerne bereit zu helfen.

Für mehr Sicherheit sollen 16 Rehkitzretter sorgen, in die der Landkreis Dachau investiert hat. So soll der Tod möglichst vieler Kitze verhindert werden. „Dieses batteriebetriebene Gerät blinkt in der Nacht blau und gibt Signaltöne ab. Davon abgeschreckt, führen die Rehgeißen ihre Kitze aus der Wiese“, erklärt Schön.

Am Samstag, 14. Juli, werden diese Rehkitzretter beim Tag der Offenen Tür im Landratsamt um 13.30 Uhr auf der Bühne feierlich den Vertretern des Jägervereins und dem Maschinenring übergeben.

Interessierte Bauern können die Geräte am Abend vor der Mahd ausleihen und in die Wiesen stecken. Das Gerät stoppt in der Nacht für eine halbe Stunde, die von den Ricken genutzt wird, um die Kitze herauszuführen.

In Vierkirchen werden die lebensrettenden Geräte schon seit drei Jahren eingesetzt. „Seit dem ist kein Rehkitz mehr den Mäh-Tod gestorben“, bestätigt Schön. Die Anzahl der Rehkitzretter reiche jedoch noch nicht für das große Jagdrevier, weshalb von acht vorhandenen auf mindestens 25 Stück aufgestockt werden muss. Ein Gerät reiche für eine circa drei Hektar große Wiese.

Die Bauern werden durch die Zusammenarbeit mit den Jägern sensibilisiert, sind aber letztlich selbst für ihre Flächen und den Schutz der Rehkitze verantwortlich. „Die Anschaffung eines Rehkitzretters kostet um die 100 Euro. Dafür können beispielsweise auch die Einnahmen aus der Jagdpacht verwendet werden“, schlägt Schön vor.

Auch der Bauernverband setzte sich im Frühjahr mit einer Bezuschussungsaktion für die flächendeckende Verwendung der lebensrettenden Geräte ein.

Fast kostenlos sind hingegen Pflöcke, die rund um die Wiese angebracht und mit blauen Mülltüten versehen werden. Die Signalfarbe Blau sowie das Rascheln der Tüten im Wind regt die Rehe ebenfalls an, ihre Jungtiere aus der Wiese zu führen. „Letztendlich zählt jedes Rehkitz, das vom Tod bewahrt wird“, so Schön. 

Eva-Maria Dillitz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Knabenkapelle Dachau hat Besuch aus Leognan
Bandà Léo aus dem französischen Leognan hat die Dachauer verzaubert. Und die Partnerband der Knabenkapelle war selbst tief bewegt von der Gastfreundschaft.
Knabenkapelle Dachau hat Besuch aus Leognan
Band „Skandal“ löst sich auf
Andal Laubert sagt, er habe es schon am eigenen Leib erfahren müssen, wie schmerzhaft es sei, krank und dann ersetzt zu werden. Dem Bassisten seiner Band „Skandal“ …
Band „Skandal“ löst sich auf
Elektriker übersieht in Dunkelheit ein Loch im Boden - Krankenhaus
Ein 56-jähriger Betriebselektriker ist bei einem Arbeitsunfall in einer Großbäckerei im Gewerbegebeit Gada in Bergkirchen schwer verletzt worden.
Elektriker übersieht in Dunkelheit ein Loch im Boden - Krankenhaus
Maximilian Josef aus Günding
Maximilian Josef heißt das zweite Kind der Eheleute Tobias und Carolin Schöger aus Günding, das im Helios-Amperklinikum in Dachau das Licht der Welt erblickte. Bei …
Maximilian Josef aus Günding

Kommentare