+
Filigran und dennoch druckvoll: Schlagzeuger Kilian Kellner von Owing to the Rain beim ersten Festival „Rock den Thoma“. 

Festival „Rock den Thoma“

200 Musikfans kommen zur Premiere

Es war eine Premiere: Zum ersten Mal fand im Thomahaus das Festival „Rock den Thoma“ statt. 200 Rockfans wollten die drei starken Bands sehen.

Dachau – Für die Lokalmatadoren von Owing to the Rain war es das erste Festival als Headliner – als Hauptattraktion also. Jedoch merkte man von Aufregung nichts, was wohl daran liegt, dass die Band aus dem Landkreis Dachau seit ihrer Gründung vor knapp zwei Jahren schon mehrere Dutzend Konzerte gespielt hat. Mit Anthony Hohenegger von Amper-Events organisierten sie zum ersten Mal das Festival „Rock den Thoma“. Über 200 Rockfans kamen ins Thomahaus, um Owing to the Rain zu hören.

Zuvor hatten Neon Black aus München und die bekannte Regensburger Band Aber Hallo den Saal ordentlich angeheizt. Schade nur, dass diese beiden tollen Vorbands nicht ebenso viel Publikum hatten wie später am Abend Owing to the Rain.

Das Dachauer Rockquartett hat längst seine Fans. Die Zuhörer sangen ganze Textpassagen auswendig mit und tanzten zu dem knapp 90 Minuten langem Set. Owing to the Rain spielt einen guten Mix aus ruhigen und poppigen Indierock-Songs. Auch viele neue Lieder boten die Dachauer vor heimischem Publikum. Einige Fans brachten Plakate mit dem Konterfeis zum Auftritt, und spätestens, als Ballons von der Empore auf das Publikum herunterschwebten, war jeder mitgerissen.

Man merkte, dass die Band sich Gedanken gemacht hatte im Vorfeld der Festivalpremiere. Sänger Phillip Donath wechselte mehrmals sein Bühnenoutfit und regte das Publikum zum Mitsingen an.

Anthony Hohenegger war sehr zufrieden mit der ersten Auflage von „Rock den Thoma“. „Wollt ihr das Ganze nochmal?“, fragte er das Publikum nach dem Auftritt. Zustimmender Beifall – und so verkündete Hohnegger, dass „Rock den Thoma“ auch nächstes Jahr stattfinden werde. Hohenegger: „Es wird schon nach einem neuen Termin gesucht.“

Ferdinand Reischl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Großeinsatz in Karlsfeld: Acht Senioren in Klinik gebracht
Acht Senioren im Alter von 65 bis 93 Jahren sind am Samstagvormittag bei einem Rettungsgroßeinsatz ins Krankenhaus gebracht worden. Der Verdacht: Dehydrierung.
Großeinsatz in Karlsfeld: Acht Senioren in Klinik gebracht
Tragödie am Karlsfelder See: Münchner (24) stirbt
Drei Freunde waren zusammen beim Baden im Karlsfelder See.  Einer, ein 24-jähriger Münchner, wollte zurück ans Ufer schwimmen, kam aber nie an. Die Suche endete …
Tragödie am Karlsfelder See: Münchner (24) stirbt
In Summe eine Million eingespart
Die neue Grundschule wird eine teure Angelegenheit für Karlsfeld. Nur gut, dass die Architekten noch einige Posten aufgetan haben, an denen gespart werden kann. In einem …
In Summe eine Million eingespart
Wird dieser Kinderfestzug am Volksfest der letzte sein?
Der Kinderfestzug am Dachauer Volksfest hat eine lange Tradition. Zu bestaunen gibt es aufwändig dekorierte Wagen und Kinder in liebevoll gestalteten Märchenkostümen. …
Wird dieser Kinderfestzug am Volksfest der letzte sein?

Kommentare