+
Hotel mit Bäckerei, Physiotherapie und Wohnungen: An der Schleißheimer Straße eröffnete das Hotel „Modi“.

Das neue Hotel „Modi“ bei der Dachauer Saubachsiedlung

Das ein wenig andere Hotel

Die ersten Gäste haben das Hotel „Modi“ nahe der Saubachsiedlung in Dachau-Ost bezogen. Es bietet eine Einkaufsmöglichkeit für Anwohner – und Wohnungen.

Dachau– Der Name des Hotels ist Programm: „Modi“. Modern und different soll das neue Hotel an der Ecke Schleißheimer Straße/Kopernikusstraße in Dachau-Ost sein. Modernes Design, ökologisches Konzept. Modi, das sind aber auch die ersten Silben der Namen der Geschäftsführer Werner Mooseder und Grigorios Dimitriou.

Drei Jahre lang hat die Firma „Mooseder Wohnbau- und Projektentwicklungs GmbH“, die ihren Sitz in Schwabhausen hat, das Projekt geplant. Baubeginn war im November 2015. Nun sind die ersten Gäste eingezogen. Grigorios Dimitriou vom griechischen Lokal Zorbas leitet das Hotel.

Modi soll heißen „modern und different“, ist aber auch die Namensabkürzung der Geschäftsführer Werner Mooseder (links) und Grigorios Dimitriou (Mitte). Hier mit Vitus Mooseder (rechts).

Der u-förmige Komplex umfasst neben dem Hotel die Bäckerei „Rackls Backstubn“, die Physiopraxis „physio aktiv“ sowie einen Komplex mit 50 Wohnungen. Fast alle sind bereits vermietet. Der Komplex, der an der stark befahrenen Schleißheimer Straße liegt, wurde schalltechnisch optimiert gebaut. Werner Mooseder, Geschäftsführer der Projektentwicklungs GmbH, lag ein modernes Konzept am Herzen, das Design mit Funktionalität und Ökologie verbindet. So verfügt das Hotel über Photovoltaik- und Wasseraufbereitungsanlagen. „Es gibt eine Aufbereitungsanlage für das Duschwasser. Es wird für die WC-Spülung genutzt“, so Mooseder. Unter den 54 Zimmern des Hotels gibt es zwei, die für Allergiker geeignet sind – mit Holzboden statt Teppich. Die Lage nahe der Saubachsiedlung ist wohl überlegt. „Die Erreichbarkeit ist optimal. Wir sind das erste Hotel, das man von der Messe oder dem Flughafen aus erreicht, wenn man Richtung Dachau fährt“, so Werner Mooseder.

Die Bewohner der angrenzenden Saubachsiedlung sehen den Hotelbau mit gemischten Gefühlen. „Besonders die Bäckerei finde ich gut. Unsere Runde trifft sich dort immer mittwochs und samstags zum Kaffeetrinken. Die Behandlungen der Physiopraxis nutze ich auch“, meint Helmut Friedl, der in der Saubachsiedlung wohnt. Begeistert sind jedoch nicht alle. „Die Bäckerei hätte ich nicht unbedingt gebraucht. Wenigstens ist das Hotel jetzt fertig. Als es gebaut wurde, war es ziemlich laut, und wir hatten kaum mehr Parkplätze zur Verfügung“, so ein weiterer Anlieger.

Bäckerei wie auch Physiopraxis sind Teil des Hotelkonzepts. In der Bäckerei frühstücken die Hotelgäste. Hier wird Wert auf regionale Produkte gelegt. So werden für die Backwaren Eier aus der Gegend verwendet. Und in der Hotelbar gibt es regionale Obstbrände, Wodka aus München und Whiskey vom Schliersee.

Modern und different: Der Name des Hotels soll sich auch in der Einrichtung widerspiegeln. „Wir wollen natürliche Elemente wie Wasser, Holz und Stein in einen geschlossenen Raum bringen“, erklärt Mooseder. In Verbindung mit modernem Design – ein wenig anders halt.

(ls)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aus Winterfrust wird Winterlust
Tolles Orchster, toller Solist: Das „Konzert im Advent“ des Karlsfelder Sinfonieorchesters begeisterte das Publikum.
Aus Winterfrust wird Winterlust
Bergkirchens Altbürgermeister Hubert Huber ist tot
Bergkirchen trauert: Altbürgermeister Hubert Huber, Ehrenbürger der Gemeinde Bergkirchen, ist tot. Er ist am Dienstag an den Folgen eines Unfalls, der vergangene Woche …
Bergkirchens Altbürgermeister Hubert Huber ist tot
Notarztproblem im Dachauer Hinterland
Wer im Dachauer Land akut schwer erkrankt, geht davon aus, dass ihm ein Notarzt hilft. Garantiert ist das aber nicht. Bei der Besetzung der Schichten gibt es vor allem …
Notarztproblem im Dachauer Hinterland
Zu absurd, um unwahr zu sein
Ein Kosovare soll über sein Handy fremdenfeindliche und volksverhetzende Nachrichten verbreitet haben. „Das würde ich nie tun“, erklärte der junge Mann vor dem …
Zu absurd, um unwahr zu sein

Kommentare