+
Künstler bei Outer Circle: Adrian Till (22, rechts). Gemeinsam mit seinen Kollegen Johannes Wirthmüller (26), David Kammerer (51) Moritz Bothe (31) und Adrian Till (22,) (v.l.)

Dosenkünstler

Neues Graffiti-Kunstwerk in der Dachauer Altstadt 

Graffiti muss keine Schmiererei sein. Im Gegenteil: In den richtigen Händen kann die Kunst aus der Dose eintönige Mauern in eine echte Augenweide verwandeln. So dürfen sich die Dachauer nun über ein neues Kunstwerk in der Tiefgarage sowie an Teilen der Außenfassade der Volksbank Raiffeisenbank in der Altstadt freuen.

Verantwortlich für die Malereien sind fünf Künstler des Dachauer Vereins Outer Circle. Seit gut einer Woche sind die Sprayer am Werk, dieses Wochenende wollen sie fertig werden. „Die beiden prägnantesten Farben des Kunstwerkes sind orange und blau – die Farben unseres Auftraggebers“, erklärt Adrian Till (22, rechts). Gemeinsam mit seinen Kollegen Johannes Wirthmüller (26), David Kammerer (51) Moritz Bothe (31) (v.l.) sowie seinem Bruder Anton Till (20, nicht auf dem Bild) haben sie ein „fließendes Gesamtkonzept“ entworfen, erklärt der 22-Jährige.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Burschen klauen nachts Maibaum - erst mittendrin merken sie, wem er wirklich gehört
Die Burschen aus Prittlbach haben in Indersdorf einen Maibaum geklaut. Doch nicht irgendeinen, wie sie mittendrin bemerkten.
Burschen klauen nachts Maibaum - erst mittendrin merken sie, wem er wirklich gehört
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Seit 40 Jahren brennen die Arnbacher Burschen in der Sandgrube hinter dem Sportgelände das Osterfeuer ab. Heuer untersagen die Behörden diese Tradition. Weil eine …
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Als Ergänzung zu ihrem Beschwerdemanagement haben die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf nun eine sogenannte Ombudsstelle eingerichtet.
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Die Anwohner des Neubaugebiets Rosenstraße in Petershausen haben 260 Unterschriften gesammelt und widersprechen damit der Projektplanung für das „Quartier Rosenstraße“. 
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“

Kommentare