+
Auch die Buben Benjamin und Valentin Almstätter begeisterten sich für den Oldtimer ihres Opas, einem Dreirad des Typs Lomax 223.

Oldtimerausfahrt der „Freunde alter Fahrzeuge“

Alte Liebe rostet nie

Traumwetter bescherte der Himmel dem landkreisweiten Verein „Freunde alter Fahrzeuge“ am Sonntag bei seiner 70. Ausfahrt, die heuer ins 70 Kilometer entfernte Aindling führen sollte. Wegen eines gesperrten Bahnübergangs mussten die Oldtimer aber ein paar Kilometer weiter nach Aichach fahren. Die 200 Teilnehmer an der Ausfahrt bedeuteten Teilnehmerrekord!

von Josef Ostermair

Dachau – Mit so vielen Oldie-Fans hatte Interims-Vorstand Karl Goeb nicht gerechnet, ihm gingen sogar die Anmeldezettel aus. Am Kaufland-Parkplatz in Dachau-Ost herrschte schon zwei Stunden vor dem Start großer Andrang. Das herrliche Wetter lockte viele Cabrios an.

Die vielen Zuschauer durften am Sonntag 102 fein herausgeputzte Automobile, 27 Motorräder aus der Vor- und Nachkriegszeit, fünf Gespanne, vier Roller und zwei Messerschmitt-Kabinenroller mit einer Leistung von 10 PS bewundern.

Der 87-jährige Paul Einertshofer aus Großinzemoos führte mit einem Volvo Amazon die Karawane an. Er war von den 70 Ausfahrten des Vereins 69 Mal dabei, meistens mit dem Motorrad. Einertshofer ist eigentlich ein Motorrad-Veteran, doch angesichts seines Alters erklärte er: „Aufs Motorrad hock i mi jetz nimma nauf!“

Alle 70 Mal dabei war Einertshofers Kollege, der 82-jährige Adi Luttner, der auch aus Inzemoos kommt und nach wie vor sein „Russengespann“ steuert. So ein unverwüstlicher Motorradler ist auch der 78-jährige Horst Ehm aus Schwabhausen, der eine Tornax 600, Baujahr 1930 mit Jap-Motor und Beiwagen fährt.

Ein begnadeter Motorrad-Restaurator ist auch der Schreiner Richard Kraut aus Welshofen, dessen NSU 600 OSL aus dem Jahre 1938 ein echtes Glanzstück ist! Kraut hat sieben Motorräder, hauptsächlich Ducati-Maschinen, die er wechselweise fährt und die ihn noch nie im Stich gelassen haben.

Ein besonderer Blickfang war auch die 76 Jahre alte Harley Davidson von Franz-Josef Karchhammer aus Hilgertshausen. Diese Maschine ist mit Original Goulding-Beiwagen verbunden. Karchhammer macht kein Geheimnis daraus, schon viel Geld in Reparaturen dieser Rarität gesteckt zu haben.

Unter den vielen Automobilen war auch der amerikanische Desoto Adventurer von Rudolf Schreyer aus Bergkirchen nicht zu übersehen. 325 PS hat dieser Schlitten aus dem Jahre 1960 unter der Haube. Schreyer hatte dieses Auto 1995 als „Baustelle“ gekauft, nutzt es nun aber schon lange zu Sonntagsausflügen mit Gattin Roswitha.

Zu diesem Zweck fährt Johann Manal aus Prittlbach einen maronroten Daimler 170 S aus dem Jahre 1951, der mit Ledersitzen und einem Armaturenbrett aus Wurzelmaserholz ausgestattet ist. Er nahm Ehefrau Edith und Dackel „Dobbi“ mit auf die kleine Reise.

Der 84-jährige Vitalis Mairhanser, einst ein begnadeter Motorradler, gehört schon seit mehreren Jahren zur Dachauer Flotte der Topolinos. 16 PS reichen diesem Italiener für gemütliche Ausfahrten. Die vielen Oldtimer hatten es natürlich auch den Kindern auf dem Ausstellungsgelände angetan. Die Brüder Benjamin und Valentin Almstätter aus Puchheim freundeten sich schnell mit dem englischen Dreirad Lomax 223 von Opa Harry Siebert an, durften aber nicht an der Ausfahrt teilnehmen, weil dieses 23 PS-Gefährt nur als Zweisitzer zugelassen ist.

Ein absolut edles Fahrzeug ist der 1926 gebaute Chrysler von Rudi Bichler aus Altstetten, der mit diesem 60 PS starken Sechszylinder seine Freunde ausfuhr. Bichler ist im Landkreis als Oldtimersammler bekannt. Er hat sogar einen russischen Panzer in seiner Scheune stehen.

Heuer waren bei dieser beliebten Ausfahrt alle Oldtimer-Marken vertreten, von A wie Aero bis Z wie Zündapp. „Gut, dass wir den Abschleppwagen dabei hatten, denn zwei Oldies hatten einen nicht zu reparierenden Schwächeanfall. Ein Mercedes 170 S gab seinen Geist auf, und ein VW Cabrio, der normalerweise läuft und läuft, machte mitten unter der Fahrt schlapp“, so Oldtimer-Chef Karl Goeb. Sein besonderer Dank galt Streckenwart Erich Zachmann, der die Tour geplant hatte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Bescheuertes Gesetz“: Stadt muss Straßen abrechnen, will aber nicht
In Dachau gibt es Straßen, die schon Jahrzehnte alt sind, deren Ersterschließung aber noch immer nicht abgeschlossen ist. Bis 2021 hat die Stadt nun per Gesetz Zeit, …
„Bescheuertes Gesetz“: Stadt muss Straßen abrechnen, will aber nicht
Ortstypische Formen erhalten
Die Architekten Tina Gerrer und Michael Grünwald stellen ihre Pläne für neues Jetzendorfer Rathaus vor. Bürgermeister Betzin ist vor allem eines wichtig.
Ortstypische Formen erhalten
Neues Hallenbad in Dachau wird elegant, aber teuer
Mit der symbolischen Grundsteinlegung ist die nächste Etappe beim Bau des Dachauer Hallenbads geschafft. Architekt Wolfgang Gollwitzer verspricht einen Ort, „auf den die …
Neues Hallenbad in Dachau wird elegant, aber teuer
Einen McDonalds wird’s nicht geben
300 Einladungen verschickte die Gemeinde an die Teenager Haimhausens, 14 kamen zur Jungbürgerversammlung ins Rathaus. Bürgermeister Peter Felbermeier war mit der …
Einen McDonalds wird’s nicht geben

Kommentare