Kinderhaus
+
Im Montessori-Kinderhaus sind alle glücklich, dass es schuldenfrei weitergeht.

In nur sechs Monaten mit Gläubiger-Kommunen Einigung erzielt

Planinsolvenz für Dachauer Montessori-Verein in Rekordzeit beendet

  • Torge Wester
    vonTorge Wester
    schließen

Dachau – Der Montessori-Verein in Dachau gab jetzt bekannt, dass das Planinsolvenzverfahren erfolgreich abgeschlossen werden konnte – „in einer Rekordzeit von sechs Monaten!“, wie Pressesprecherin Julia Romeiß verkünden konnte. Man sei „sehr froh und glücklich, dass sich unsere Situation entspannt hat“.

Nach einer Rückforderung von über 500 000 Euro an Fördergeldern des Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzes ging das Kinderhaus Ende Oktober vergangenen Jahres gezwungenermaßen in die Planinsolvenz.

Der Vorwurf: Die Einrichtung habe, nach eingehender Prüfung durch das Landratsamt, Auflagen des Bayerischen Kinderbildungs- und Betreuungsgesetzes im Zeitraum von 2013 bis 2016 nicht erfüllt. Bemühungen des Montessori-Vorstands, mit dem Landratsamt, der Stadt und den Gemeinden Bergkirchen und Karlsfeld eine einvernehmliche Lösung außerhalb eines Rechtsstreits oder Insolvenzverfahrens zu finden, waren gescheitert. Da der hauptsächlich von Eltern getragene Verein diese horrende Summe nicht aufbringen konnte, blieb nur noch der Insolvenzantrag.

In diesem Verfahren seien die Gläubiger-Kommunen dem Verein aber jetzt sehr weit entgegengekommen, freut sich Ulf Tausche, der erste Vorsitzende des Montessori-Vereins. „Wir haben sehr lange gekämpft, schön, das es jetzt für die Kinder weitergeht!“

Beim Vergleich verzichteten die Kommunen auf das meiste ihnen Zustehende: „Nur ein Bruchteil der Forderungen wurde bedient. Das bewegt sich prozentual im niedrigen einstelligen Bereich“, betont Tausche.

Wichtig sei gewesen, dass das tägliche Kinderhausgeschehen bestehen blieb. Der Verein spricht in seiner Stellungnahme von einer „sehr sauberen und fairen Abwicklung des Verfahrens, das am 30. April rechtskräftig beim Amtsgericht München aufgehoben worden sei. Nun könne das Kinderhaus schuldenfrei in die Zukunft blicken.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare