Alkohol
+
Alkohol am Steuer: Das hatte am Wochenende wieder einige Folgen.

Schwabhauser will nach Unfall besonders schlau sein

Nach Alkoholunfall mit anderem Auto zu Unfallort zurück

Mit drei Alkoholfahrten hatte die Polizei am Wochenende zu tun. Ein Autofahrer wollte nach einem Unfall besonders schlau sein.

Altomünster/Dachau – Gegen 22.15 Uhr teilte eine Frau aus Altomünster am Samstag einen Schlangenlinienfahrer mit. Bevor die Streife eintraf, stoppte der Fahrer zwischenzeitlich seinen VW. Die hinterherfahrende 30-jährige Mitteilerin sprach ihn an und nahm Alkoholgeruch wahr. Sie wartete auf die Polizei und verhinderte so die Weiterfahrt des 28-jährigen Schiltbergers. Es wurde eine Blutentnahme veranlasst. Sieh da: der Alkoholtest ergab mehr als ein Promille.

Bereits am Freitagabend gegen 21 Uhr war ein Mofa-Fahrer in der Dr.-Lang-Straße in Altomünster gestürzt. Der Altomünsterer (59) war wohl aufgrund regennasser Fahrbahn gestürzt. Er verletzte sich leicht. Nachdem zudem bei dem 59-Jährigen noch Alkoholgeruch festgestellt werden konnte und ein entsprechender Test einen Wert von deutlich über einer Promille ergab, muss auch er sich in einem Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr verantworten.

Am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr kam es zu einer Unfallflucht, bei der Verkehrsschilder im Weblinger Weg, Höhe Hausnummer 16, in Dachau überfahren wurden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhr ein 47-jähriger Schwabhauser mit seinem Audi von Dachau nach Etzenhausen. Hierbei überfuhr er eine Verkehrsinsel sowie die beiden Straßenschilder. Der Fahrer setzte aber offenbar seine Fahrt ungerührt vor. Als er zu Hause eingetroffen war, fuhr er schließlich mit seinem zweiten Fahrzeug, einem Nissan, wieder an die Unfallstelle zurück, wo er wohl die Unfallspuren beseitigen wollte. Dies wurde jedoch von einem Zeugen beobachtet, der sogleich die Polizei rief.

Die eingesetzten Polizeibeamten stellten bei dem 47-jährigen Fahrer vor Ort noch Alkoholgeruch fest. In der Folge wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Die Ermittlungen in dieser Sache zur Klärung des Sachverhaltes dauern noch an.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare