Stefanie Otterbein erzählt von einem erhöhtem Beratungsbedarf.  foto: vdk

Rasanter Mitgliederzuwachs beim VdK

Immer mehr Menschen suchen Hilfe

Die VdK-Ortsverbände genießen derzeit einen rasanten Zulauf. Hatte der Kreisverband Dachau im Jahr 2009 noch 4366 Mitglieder, so waren es im vergangenen Jahr schon 5972. Und die Zahl ist seither noch einmal deutlich auf 6358 gestiegen. Der Beratungsbedarf ist offenbar enorm.

Dachau Dieses Wachstum geht auch an den Ortsverbänden des VdK im Landkreis nicht spurlos vorüber. Der größte Ortsverband im Landkreis ist mit 2151 Mitgliedern der Dachauer. Vor neun Jahren waren es hier erst 1475 Mitglieder.

„Die Menschen treten in den verschiedensten Lebenssituationen bei“, erklärt Kreisgeschäftsführerin Stefanie Otterbein. Oft handele es sich um Kranke oder auch um Bürger, die sich gerade auf die Rente vorbereiten. Gerade in den Bereichen der Sozialhilfe und der Pflegeversicherung erkennt Otterbein einen erhöhten Beratungsbedarf in den vergangenen Jahren.

„Der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft nimmt immer mehr ab“, findet Stefanie Otterbein. Ihre Mitglieder suchen daher den Schutz der VdK-Gemeinschaft. Außerdem steige die Unsicherheit über die aktuelle Sozialgesetzgebung. „Viele Menschen benötigen unsere Hilfe und Unterstützung im Umgang mit Behörden und Sozialversicherungsträgern“, so die Kreisgeschäftsführerin weiter. Der Kreisverband Dachau betreut in diesem Bereich rund 840 Verfahren im Jahr.

Die VdK-Ortsverbände werden von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer betreut. Sie helfen, wo sie gebraucht werden, und unterstützen Menschen in Notsituationen, organisieren gesellige Zusammenkünfte, Info-Abende oder Ausflugsfahrten, um so der zunehmenden Einsamkeit gerade auch im Alter zu begegnen.

Auch beim Ortsverband Karlsfeld, dem zweitgrößten Ortsverband, hat die Mitgliederzahl ordentlich zugelegt. Ortsvorsitzende Gerda Sackmann schätzt die Mitgliederzahl in Karlsfeld vor zehn Jahren noch auf rund 500. Aktuell ist sie auf ungefähr 810 gestiegen.

Sackmann denkt, dass dies damit zusammenhängt, dass immer mehr Menschen finanzielle und auch gesundheitliche Probleme haben und es daher „relativ viel Beratungsbedarf“ gibt.

Die meisten, die sich für eine Mitgliedschaft im VdK- Ortsverband Karlsfeld entscheiden, sind über 50 Jahre alt, erzählt die Ortsvorsitzende. Und auch im Alter von 80 Jahren, wenn Themen rund um die Pflege interessant werden, interessieren sich noch viele für eine Mitgliedschaft. Für rechtliche Informationen und Beratung sind die Mitglieder dankbar. Aber auch die Vorträge rund um alle denkbaren Lebensthemen finden großen Anklang.

Doch ein so starkes Wachstum geht an dem Verband nicht spurlos vorbei. „Gerade der VdK-Ortsverband Dachau kämpft aktuell mit dem Problem, dass keine ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zur Unterstützung und Mitgliederbetreuung vor Ort mehr gefunden werden“, beklagt Stefanie Otterbein.

Stefanie Ritter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lembert will seinen Eschenhof zurück
Bei dem Gerichtstermin vor dem Landgericht hat Gottfried Lembert deutlich gemacht: Er will seinen Eschenhof zurück! Sollten der 79-jährige Träger der Dachauer …
Lembert will seinen Eschenhof zurück
Schreck am Abend: Mann (54) weicht Rehen aus - zur Kollision kommt es trotzdem
Bei einem Beinahe-Wildunfall entstand am Montagabend in Hilgertshausen ein Sachschaden in Höhe von 4000 Euro. 
Schreck am Abend: Mann (54) weicht Rehen aus - zur Kollision kommt es trotzdem
Im Tauschrausch
Nicht nur das WM-Fieber macht seit vergangenem Donnerstag die Runde. Viele Fußball-Begeisterte hat auch das Panini-Fieber gepackt.
Im Tauschrausch
Chihuahua Bellawurde entführt
Ein Hund der mexikanischen Rasse Chihuahua, den sich ein 21-Jähriger aus Altomünster widerrechtlich aneignen wollte, konnte am Dienstagmorgen wieder seiner Besitzerin …
Chihuahua Bellawurde entführt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.