Landratsamt Dachau informiert über Möglichkeiten

Reichlich Impfangebote

Dachau – Am gestrigen Freitag lag die Inzidenz im Landkreis Dachau bei 3,9 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen.

Die Zweitimpfungen im Rahmen des „Impfturbos“ laufen weiter wie geplant: In Vierkirchen, in Erdweg und in der Realschule in Dachau werden bis Sonntag, 11. Juli, alle teilnehmenden Bürger zur gleichen Uhrzeit und am selben Ort wie die Erstimpfung geimpft. Es besteht bei all diesen Terminen ein Wahlrecht zwischen den Impfstoffen – entweder Astrazeneca oder ein mRNA-Impfstoff (BioNTech oder Moderna; nach Verfügbarkeit).   

Teilnehmer der Impfaktion „Impf in den Mai“ sowie dem „Vatertagsimpfen“, haben ab Montag, 12. Juli, die Möglichkeit, ihre Zweitimpfung vorzuverlegen: In beiden Impfzentren können diese Zweitimpfungen täglich von 10 bis 13 Uhr ohne vorherigen Termin wahrgenommen werden. Auch hier besteht ein Wahlrecht zwischen Astrazeneca oder einem mRNA-Impfstoff (voraussichtlich Moderna). Voraussetzung für einen vorgezogenen Zweitimpftermin ist, dass zwischen den beiden Impfungen mindestens acht Wochen liegen.

Ab dem 13. Juli bieten beide Impfzentren spezielle Impfangebote für Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren an. Mit Einwilligung der Erziehungsberechtigten können Interessierte nachmittags in den jeweils zuständigen Impfzentren erstgeimpft werden. Die Termine hierzu können unter folgenden Links vereinbart werden: „Impfzentrum Dachau: http://landratsamt-dachau.de/schueler-dachau“, „Impfzentrum Karlsfeld http://landratsamt-dachau.de/schueler-karlsfeld“. Die Zweitimpftermine können mit Blick auf geplante Urlaube flexibel vereinbart werden, frühestens aber sechs Wochen nach der Erstimpfung. Voraussetzung ist, dass die Jugendlichen vorab bei BayIMCO (www.impfzentren.bayern oder unter 116 117) registriert sind und die im Link angegebenen Unterlagen ausgefüllt zum Impftermin mitbringen.

Das Landratsamt weist zudem darauf hin, dass es sich hierbei um ein Impfangebot, nicht um eine Impfempfehlung handelt. Eine Coronaschutzimpfung von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wird aktuell durch die STIKO, ohne Vorlage von spezifischen Indikationen wie Vorerkrankungen oder nahe stehenden Kontaktpersonen mit entsprechender Gefährdung, nicht empfohlen. Der Impfstoff des Herstellers BioNTech ist jedoch ab 12 Jahren zugelassen und kann somit nach vorheriger Aufklärung und Einwilligung der Jugendlichen und deren Erziehungsberechtigten verimpft werden. Außerdem weist das Landratsamt darauf hin, dass die Buchung eines Termins nicht automatisch zu einer Impfung führt. Der impfende Arzt stellt vor Ort die individuelle Impffähigkeit fest und wird aufgrund der medizinischen Einschätzung entscheiden, ob die impfwillige Person geimpft werden kann oder nicht.

Bürger mit dem Wunsch einer Kreuzimpfung können sich täglich ab kommenden Montag von 10 bis 13 Uhr im jeweils zuständigen Impfzentrum mit dem Impfstoff Astrazeneca erstimpfen lassen. Ein Termin ist nicht nötig. Für die zweite Julihälfte ist zudem eine weitere Aktion mit dem Impfstoff Johnson&Johnson geplant.  dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare