+
Ein 15-jähriges Mädchen wird in der S-Bahn bedrängt.

Polizei mit Fahndungserfolg

15-Jährige in S-Bahn von Mann belästigt und bedroht - 31-Jähriger kommt ihr zu Hilfe

Ein Mann, der am Freitagabend in einer S-Bahn eine 15-Jährige belästigte und bedrohte, konnte von Beamten der Polizeiinspektion Dachau bei der Fahndung aufgegriffen werden.

  • Eine 15-Jährige fuhr mit der S-Bahn von München Richtung Dachau.
  • Dabei wurde sie von einem Mann (31) belästigt.
  • Ein anderer Mann kam der Jugendlichen zu Hilfe.

München/Dachau – Eine 15-Jährige aus dem Landkreis Dachau fuhr mit einer S2 vom Hauptbahnhof München Richtung Dachau. In der S-Bahn beobachtete ein 31-jähriger Eritreer, der der Jugendlichen vom Sehen her bekannt war, die 15-Jährige. Beim Halt am Bahnhof Dachau sprach der Mann das Mädchen kurz vor 22 Uhr an.

Mann belästigt 15-Jährige in der S-Bahn - und fordert sie auf, mit ihm auszusteigen

Daraufhin flüchtete das Mädchen in den anderen Zugteil, wohin der Eritreer ihr folgte. Nachdem der 31-Jährige sich neben die Jugendliche gesetzt hatte, strich er mit beiden Händen über ihre Beine, versuchte sie im Genitalbereich anzufassen und zu küssen. Als die 15-Jährige erneut flüchten wollte, umklammerte er sie und griff ihr unters T-Shirt bzw. in ihre Hose.

Der 15-Jährigen gelang es sich zu befreien. Beim Halt in Röhrmoos forderte der 31-Jährige die Jugendliche auf, mit ihm auszusteigen. Zugleich bedrohte er sie. Als die 15-Jährige verschreckt in der S-Bahn blieb, packte er sie am Arm, dann entriss er ihr ihr Handy. Als er die S-Bahn verließ und die 15-Jährige nicht mitging, warf er das Handy zurück in die S-Bahn und flüchtete.

Mädchen aus dem Landkreis Dachau in S-Bahn belästigt: Mann kommt ihr zu Hilfe

Das Mädchen flüchtete daraufhin in den vorderen Zugteil, wo ihr von einem 31-Jährigen aus Petershausen geholfen wurde. Der Mann stieg am Bahnhof Vierkirchen mit der 15-Jährigen aus und verständigte die Polizei.

Im Nahbereich des Bahnhofes Röhrmoos traf eine Streife der Polizeiinspektion Dachau auf den 31-Jährigen, der im Landkreis Dachau wohnt. Gegen den Eritreer ermittelt jetzt die Bundespolizei wegen sexueller Belästigung und Bedrohung.

Alle Nachrichten aus Dachau lesen Sie immer bei uns.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das Geheimnis weichen Wassers
Wasser ist kostbar und Karlsfelder Wasser ist obendrein noch weich. Das liegt an mehreren Faktoren und an Leuten, deren Leidenschaft die Arbeit ist
Das Geheimnis weichen Wassers
„Gemütlichkeit ist schlicht nicht möglich“ - So geht es den Wirten im Landkreis nach der Öffnung
Endlich wieder eine frisch gezapfte Halbe im Biergarten genießen, einen deftigen Schweinsbraten oder ein feines Fischgericht im gemütlichen Lokal: Alles wieder möglich, …
„Gemütlichkeit ist schlicht nicht möglich“ - So geht es den Wirten im Landkreis nach der Öffnung
Dachauer Freibad: Keine Öffnung per Eilverfügung
Die Dachauer CSU forderte eine Öffnung per Eilentscheidung, die  Bäderreferentin im Stadtrat, Ingrid Sedlbauer, fordert: Sommer daheim - nicht ohne unser Freibad. Doch …
Dachauer Freibad: Keine Öffnung per Eilverfügung
Hoher Preis: EU zeichnet Ignaz-Taschner-Gymnasium aus
Das Ignaz-Taschner-Gymnasium hat für seinen hochwertigen Unterricht über die Europäische Union als erste deutsche Schule den Jan Amos Comenius Preis der EU-Kommission …
Hoher Preis: EU zeichnet Ignaz-Taschner-Gymnasium aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion