Glückliche Kinder mit Urkunden, strahlende Wintersonne.
+
Glückliche Kinder, strahlende Wintersonne und stolze Verantwortliche: Die Skikursabschlussrennen samt Siegerehrung sind fester Bestandteil der ASV-Skikurse.

Wie geht es Ski-Schulen?

„Schneesport geht auch in Corona-Zeiten“

Der Winter naht, und auch der erste Schnee kann bald kommen. Doch wie wird es dieses Jahr mit dem Skifahren? Wie sollen Skischulen mit dem Corona-Virus umgehen? Die Antworten auf diese Fragen fallen unterschiedlich aus.

Dachau – In Dachau bieten zwei Anbieter regelmäßig Skikurse für Kinder und Jugendliche an. Seit über 45 Jahren gibt es im Winter Skikurse des ASV Dachau, doch Corona ist der Grund dafür, dass der Verein in diesem Jahr weder einen Weihnachts- noch einen Samstagsskikurs anbieten wird. Auch die Möglichkeit, als Mitfahrer mit den ASV-Bussen in die Berge zu kommen, wird es im kommenden Winter nicht geben.

Diese Entscheidung der Abteilungsleitung hat ASV-Skisportleiter Andreas Ksionzek jetzt schweren Herzens den Skilehrern und den Mitgliedern der Skiabteilung mitgeteilt. „Das aktuelle Infektionsgeschehen, die Vorschriften der Bundesregierung und der Bayerischen Staatsregierung sowie letztendlich die Empfehlungen des Deutschen und Bayerischen Skiverbandes lassen uns an einem Skikurs der gewohnten Form zweifeln, sodass wir uns letztendlich für die Absage entschieden haben“, sagte Ksionzek.

Zwar würden die Verantwortlichen nicht die Umsetzung der notwendigen Vorschriften scheuen, jedoch sei die Abteilungsleitung sich einig, „dass zum Skifahren Lernen jede Menge Freude und Spaß sowie ein unbeschwertes Umfeld gehören“. Dies sei in diesem Winter aufgrund der Pandemiesituation nicht möglich.

Die Dachauer Skischule gibt es seit 1977. Im Gegensatz zum ASV Dachau plant die Dachauer Skischule auch für den kommenden Winter ein umfangreiches Kursprogramm. „Der Schneesport geht auch zu Corona-Zeiten mit angepassten Hygieneregeln weiter“, schreibt Dani Gaßner, die Leitern der Dachauer Skischule, auf ihrer Homepage. „Wir sind überzeugt, mit der Einhaltung von Distanzregeln weiterhin gemeinsam fahren zu können. Im Vorfeld haben wir uns viele Gedanken gemacht und ein funktionelles Hygienekonzept erstellt“, so Gaßner.

Die Skischulleiterin, die die Schule von ihrem Vater Ralf Strefling übernommen hat, wird sogar fast philosophisch, wenn es um die Durchführung der Kurse im Corona-Winter geht: „Der Sport ist gesamtgesellschaftlich fest verankert. Er gibt Halt, Motivation, Perspektiven und Zuversicht. Sport hilft bei der psychischen und körperlichen Alltagsbewältigung, stärkt die Abwehrkräfte und erhöht das eigene Energieniveau. Dabei spielt die sportliche Betätigung in der Natur eine entscheidende Rolle, da zur körperlichen und geistigen Bewegung der Aufenthalt an der frischen Luft hinzukommt und sich positiv auf den Menschen auswirkt.“

Im Angebot für den kommenden Winter hat die Dachauer Skischule daher insgesamt 28 Kurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Los gehen soll es mit einem Zwei-Tages-Skikurs für Vorschulkinder in den Weihnachtsferien. Auch Mitfahrer sind dabei willkommen.

Das Hygienekonzept sieht unter anderem eine nicht 100-prozentige Belegung der Busse, die ins Skigebiet fahren, vor. An den Liftstationen sei ein Tragen eines Mund- und Nasenschutzes Voraussetzung. Das Mittagessen soll in einer Selbstbedienungshütte erfolgen.

Auch interessant

Kommentare