+
Der Fahrer dieses Cabrios verletzte sich bei dem Unfall in Tirol schwer.

Wagen kam auf einem Feld zum Stehen

Schrecklicher Unfall in Tirol: Cabriofahrer aus dem Landkreis überschlägt sich

Für einen 57-Jährigen aus dem Landkreis Dachau endete eine Cabrio-Fahrt am Dienstagmorgen in Österreich schrecklich: Der Mann kam mit seinem Wagen von der Autobahn ab.

Wie Zoom.Tirol mitteilt, war der 57-Jährige auf der A12 in Richtung Innsbruck unterwegs. Auf Höhe Kundl (Bezirk Kufstein) kam der Mann auf gerader Strecke und aus bislang ungeklärter Ursache von der Straße ab, überschlug sich mehrfach und blieb schließlich in einem angrenzenden Feld stehen.

Der Mann, der vermutlich aus dem Landkreis Dachau stammt, verletzte sich schwer. Ein Notarzt versorgte ihn vor Ort, ein Hubschrauber flog ihn dann in die Klinik Innsbruck. Am Wagen entstand Totalschaden.

sta

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn Bach auf Pop trifft
Bei seinem „Sommerzeit“-Jahreskonzert ließ das Vivaldi Orchester Karlsfeld im Bürgerhaus mal wieder verschiedenste Musikstile zu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen. …
Wenn Bach auf Pop trifft
Stadt Dachau eröffnet Freilauffläche für Hunde
Auf einer Wiese am alten Wehr eröffnet die Stadt am Freitageine Freilauffläche für Hunde. Profitieren sollen davon sowohl die tierliebenden Hundehalter als auch …
Stadt Dachau eröffnet Freilauffläche für Hunde
Big Daddy verwöhnt sein Publikum
Der Sänger Big Daddy Wilson hat bei seinem Auftritt in der Kulturschranne in Dachau restlos begeistert.
Big Daddy verwöhnt sein Publikum
Keine Ausnahme für die Feuerwehrleute
Der Härtefallparagraf in der Satzung, die die Kostenpflichtigkeit von Feuerwehreinsätzen regelt, bleibt, wie er ist. Ein Antrag scheiterte im Gemeinderat, dass …
Keine Ausnahme für die Feuerwehrleute

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion