+
Ein Erinnerungsfoto für Albert Wenning (l.) überreichen Kreisbrandrat Franz Bründler (M.) und Kreisbrandinspektor Paul Steier. 

 Der Seelsorger Albert Wenning wurde von den Landkreisfeuerwehren verabschiedet

Die gute Seele der Feuerwehr geht

Dachau - Albert Wenning geht in den Ruhestand. Nun wurde er von den Feuerwehren verabschiedet. Lange Zeit war er dort die „gute Seele“, hatte stets ein offenes Ohr – Tag und Nacht. Er stand bei vielen schrecklichen Ereignissen an der Seite der Feuerwehrler. Aber auch bei den schönen.

Albert Wenning ist in einer Feierstunde von den Landkreisfeuerwehren offiziell als „Fachberater Seelsorge“ verabschiedet worden. Landrat Stefan Löwl und Kreisbrandrat Franz Bründler ließen in ihren Laudationes das Wirken des Feuerwehrseelsorgers Revue passieren.

Bereits 1971 ist Albert Wenning in die Feuerwehr Dachau eingetreten und leistete hier Jahrzehnte lang aktiven Feuerwehrdienst. Mit Gründung des Kreisfeuerwehrverbandes Dachau im Jahr 1995 übernahm er dann die Seelsorge für Kameraden, und für die Zivilpersonen, die Opfer von Unglücken wurden. Bei unzähligen Schadensereignissen auf Kreis- und Bezirksebene leistete Diakon Albert Wenning zu jeder Tages- und Nachtzeit unschätzbare Hilfe und spendete Opfern, Angehörigen und Einsatzkräften Trost und Zuversicht. Und so wurde er im April 2000 von Landrat Hansjörg Christmann zum „Fachberater Seelsorge“ innerhalb der Kreisbrandinspektion Dachau bestellt.

Auf seine Initiative hin wurde der inzwischen schon zur Tradition gewordene Gottesdienst zum Florianstag am Petersberg ins Leben gerufen, aber auch der alljährlich stattfindende Gedenkgottesdienst für die verstorbenen Feuerwehrkameraden des Bezirksfeuerwehrverbandes Oberbayern in München-Riem wurde von ihm mitgestaltet.

Durch seine unaufdringliche und freundliche Art ist er stets ein gefragter Gesprächspartner – in schwierigen wie auch den schönen Momenten des Lebens. So war er in Feuerwehrkreisen ein beliebter Geistlicher für Taufen, Hochzeitsfeiern, Gottesdienste und Fahrzeugsegnungen.

Für seine langjährigen Verdienste erhielt Wenning bereits das Bayerische Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber und das Steckkreuz des Feuerwehr-Ehrenzeichens. Doch als Krönung seiner Amtszeit erhielt er nun die Verdienstmedaille des Landkreises Dachau in Silber und das Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold. Als Dankeschön bekam Wenning von der Kreisbrandinspektion auch eine Woche Aufenthalt im Feuerwehrerholungsheim in Bayrisch Gmain geschenkt. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Klärschlamm in die GfA
Andere Gemeinden haben es vorgemacht, jetzt zieht Altomünster nach: Auch die Marktgemeinde will den Klärschlamm in der GfA entsorgen.
Klärschlamm in die GfA
Gute Chancen für Radweg nach Glonnbercha
Nach einer Initiative von Bürgern plant das Staatliche Bauamt nun den Radweg nach Glonnbercha nach einer neuen Variante.
Gute Chancen für Radweg nach Glonnbercha
Veranstalter Thomas Wild ist mit Resonanz auf Weichser Autokonzerte zufrieden
Auch wenn praktisch alle für dieses Jahr geplanten Veranstaltungen wegen Corona im gesamten Gemeindebereich abgesagt werden mussten, war Weichs in den vergangenen Wochen …
Veranstalter Thomas Wild ist mit Resonanz auf Weichser Autokonzerte zufrieden
Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis und pustet Kollegin Rauch ins Gesicht - plötzlich droht ihr eine Strafe
Ein 26-jähriger Mann rauchte am Arbeitsplatz Cannabis - und blies seiner Kollegin den Rauch ins Gesicht. Der Vorfall nahm aber ein anderes Ende, als wohl erwartet.
Mann (26) raucht am Arbeitsplatz Cannabis und pustet Kollegin Rauch ins Gesicht - plötzlich droht ihr eine Strafe

Kommentare