Seltsamer Fund in Dachau

Brandbombe in Waldstück

Ein 42-jähriger Dachauer war auf der Suche nach Meteoritenteilen. Allerdings fand er kein solches, wie die Polizei gestern mitteilte, sondern eine Stabbrandbombe aus dem zweiten Weltkrieg. Das stellte sich aber erst später heraus.

Dachau– In einem Waldstück gegenüber dem Kieswerk in der Schleißheimer Straße hatte der Mann bei der Suche nach Meteoritenteilen einen merkwürdigen Gegenstand gefunden, den er als Granate einstufte. Er bedeckte ihn mit Laub. Erst am Mittwochabend verständigte er dann die Polizei. Er wollte sich erst im Internet und bei Freunden kundig machen, um was es sich bei seinem Fund handeln könnte. Zunächst fand er die Granate dann nicht mehr. Nach einer längeren Suche fanden die Polizisten mit Hilfe eines Diensthundes sie schließlich. Eine verständigte Fachfirma identifizierte sie dann als Stabbrandbombe aus dem zweiten Weltkrieg. Sie entsorgten die Bombe dann fachgerecht. Eine Gefahr sei angeblich von ihr nicht mehr ausgegangen.  dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Dolmetscher der Opfer
Oft muss ein eskalierter Streit vor Gericht verhandelt werden. Manchmal wird er aber zum Täter-Opfer-Ausgleich weitergereicht. Denn dort darf das Opfer mitreden. …
Die Dolmetscher der Opfer
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Er ist dem Zirkus schon sein Leben lang verbunden: Stefan Cordi gastiert derzeit mit seinem Zirkus Althoff in Dachau. Mit dabei sind etliche Akrobaten und viele Tiere. …
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein Überholversuch auf der A8 endet mit mehrfachem Überschlag auf der Straße. Zwei Personen sind dabei schwer verletzt worden. Die Rettung des Fahres war schwierig.
Schwierige Rettung nach Überschlag
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses
Seit den 1980er Jahren kämpfte Max Mannheimer gegen das Vergessen des Holocausts. Dafür ist ihm die Stadt Dachau dankbar – und setzt ein Zeichen gegen das Vergessen des …
Ein würdiger Ausdruck des Vermächtnisses

Kommentare