Heinz Eder stellt anlässlich seines 75. Geburtstags aus

Showrooms statt Kunstweg

Der vielfach ausgezeichnete Dachauer Künstler Heinz Eder wollte anlässlich seines 75. Geburtstages groß ausstellen. Dann kam Corona. Eder fand eine Alternative.

Spiel mit Farben und Formen: Heinz Eder ist ein angesehener und vielfach ausgezeichneter Künstler.

Dachau – Wegen Corona sind Ausstellungen und Museen derzeit geschlossen. Erlaubt sind aber Showrooms, bei denen Kaufinteressenten nach vorheriger Anmeldung und Termineinholung alleine mit dem Künstler die Werke ansehen dürfen. Coronarichtlinien wie Maske, Abstand, Hygiene müssen dabei natürlich eingehalten werden. Der Interessent muss zusätzlich seine Kontaktdaten hinterlassen.

Der Dachauer Künstler Heinz Eder macht deshalb aus der Not jetzt eine Tugend: Er wollte aus Anlass seines 75. Geburtstags erstmals an gleichzeitig an sechs Plätzen in der Dachauer Altstadt eine Ausstellung anbieten – nach dem erneuten Lockdown wandelt er das den geplanten „Kunstweg Eder“ um und stellt seine Werke jetzt in sechs Showrooms aus.

Diese Showrooms können Kaufinteressierte von 19. bis 29. November nach telefonischer Vereinbarung mit dem Künstler besuchen. Das hat für beide Seiten Vorteile: Die Kunstinteressierten bekommen eine persönliche Führung – mit Abstand – mit dem Künstler. Und dieser kann seine Werke gerade den Besuchern zeigen, die sie vielleicht erwerben wollen.

Und das sind die sechs Showrooms in der Dachauer Altstadt: In der KVD-Galerie in der Pfarrstraße 13 werden Arbeiten aus diversen Schaffensperioden gezeigt, Zeichnungen, Bilder in Mischtechnik, Buchillustrationen, Skulpturen, Bühnenbau- und Kostümbilderarbeiten. Im Ausstellungsraum Haus Härtl in der Pfarrstraße 10 sind im Schaufenster-Möbelkreationen zu sehen. In der Galerie Lochner (Konrad-Adenauer-Straße 7) gibt es Skizzen, Zeichnungen und Akte. Im Rathaus (Konrad-Adenauer-Straße 2 bis 6) sind Skulpturen und Möbel zu entdecken. Im Ausstellungsraum Stepper Architekten in der Augsburger Straße 11 gibt es Kunst am Bau (Fassadenmalerei). Und in der Buchhandlung Wittmann in der Augsburger Straße 11 sind im Schaufenster Gemälde und Zeichnungen ausgestellt.

In den 70er Jahren begann Heinz Eder parallel zu seinem Beruf als Konstrukteur ein Studium bei seinem Mentor Peter Zeiler an der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Er wagte den Sprung in den freien Beruf des bildenden Künstlers und konnte so seinem überragenden Talent freien Lauf lassen. Landschaften, Portraits, Skulpturen und Aktzeichnungen – ein großes künstlerisches Repertoire. Und dann entdeckte er die Farben, meist in abstrakten Bildern als Träger des Ausdrucks und des Inhalts gleichermaßen.

Eder gestaltete Hausfassaden, schuf farbige, ganz individuelle Möbel, illustrierte Kunst- und Kinderbücher, erarbeitete mit Schülern Kostüme und Masken für große Musicals. Er lehrte an Schulen mit viel Einfühlungsvermögen für die Möglichkeiten der Kinder, zeigte ihnen das Leben mit der Kunst.

Heinz Eder nahm im In-und Ausland an vielen Ausstellungen teil, wurde belohnt mit nationalen und internationalen Preisen, darunter der Tassilo-Preis der Süddeutschen Zeitung, der deutsche Musicalpreis „Africa“ mit dem Ignaz-Taschner- Gymnasium oder der Kulturpreis der Stadt Dachau. Am meisten aber wurde er belohnt durch die glücklichen Augen „seiner“ Kinder.

Wer sich mit ihm in seine Showrooms begeben mag, der kann mit Heinz Eder unter der Telefonnummer 0151/55811816 direkt Kontakt aufnehmen und einen Termin vereinbaren.  

tor/km

Rubriklistenbild: © Klaus Münzenmaier

Auch interessant

Kommentare