Die Besten der Realschule Dachau
+
Urkunden für die drei Schulbesten Celina Erl, Bettina Thaumüller und Lisa Gruber. Es gratulierten Schulleiterin Tanja Huber (l.) und die stellvertretende Landrätin Martina Purkhardt (r.).

Dr.-Josef-Schwalber-Preis geht gleich an drei Absolventen der Realschule Dachau

Sie lieferten einen „unerlässlichen Beitrag“

In einem ganz besonderen Rahmen sind am letzten Schultag rund 100 Absolventen der Realschule Dachau verabschiedet worden.

Dachau – Die Schüler erhielten heuer – coronabedingt – im Klassenverband ihre Abschlusszeugnisse. Dem Abstandsgebot folgend, wurde die Verabschiedungsfeier zu unterschiedlichen Zeiten organisiert.

Mit einer A-Capella-Version von Billy Joel’s „For the longest time“ eröffnete das Musikseminar die Veranstaltung. Anschließend richteten die Mitglieder der Schulleitung einige Worte an die Klassen, und auch Ehrengäste wie Oberbürgermeister Florian Hartmann und die stellvertretende Landrätin Martina Purkhardt gratulierten den Absolventen.

Purkhardt ehrte die Schulbesten Celina Erl (1,17/1,18) und Bettina Thaumüller (1,17/1,36), deren hervorragenden Leistungen sich lediglich in den sogenannten Jahresfortgangsnoten unterschieden, und überreichte den Absolventinnen je ein Buch, eine Medaille und einen Umschlag. Celina Erl bekam zudem ein Bildungs-Stipendium der Sparkasse, auch Lisa Gruber wurde als Drittbeste (1,57) geehrt.

Dr. -Josef-Schwalber-Preis dreimal vergeben

Eine weitere Besonderheit war in diesem Jahr die Vergabe des Dr.-Josef-Schwalber-Preises, der gleich an drei Schüler vergeben wurde. Gemeinsam war den jungen Menschen ein hohes Engagement, Unterschiede ließen sich in einzelnen Persönlichkeitszügen feststellen. Schon „Walt Disney wusste, dass es zum Erreichen von Großartigem unterschiedliche Typen von Menschen braucht“, und diesem Gedanken folgend, zeichnete Schulleiterin Tanja Huber in diesem Jahr drei Personen aus, die einen „unerlässlichen Beitrag für die Schulgemeinschaft lieferten“.

Da war einerseits „die Einfühlsame, Kreative“, die sich nicht nur viele Jahre für die Schulband und die Theater-AG, sondern auch als äußerst hilfsbereite Tutorin einsetzte – Angelina Vaduva.

Auch gab es „den Macher, der ohne viel Aufhebens im Hintergrund arbeitete“ und über Jahre hinweg immer zur Stelle war und selbst Lehrkräften noch einiges über Finessen des Sound- und Lichtmischpults beibringen konnte – Fabian Kölbl.

Und zu guter Letzt gab es noch eine junge Frau mit „hohem Maß an Überblick“. Als Schulsprecherin, Moderatorin zahlreicher Schulveranstaltungen, Sprecherin im Schulradio sowie Schauspielerin der Theater-AG nahm sie lange Zeit eine tragende Rolle im Schulleben ein. Und selbst am Verabschiedungstag richtete sie warmherzige Abschiedsworte an ihre ehemaligen Mitschüler – Viviane Zier.

Die Veranstaltung endete mit einem Klassiker der Band Queen. Und „Champions“ waren die Absolventen dieses Schuljahr alle, denn nie zuvor wurden Unterricht und Abschlussprüfung unter derart außergewöhnlichen Bedingungen in der Realschule abgehalten. Alle waren sich einig: „Die Schüler können mit Stolz darauf zurückblicken, was sie in den vergangenen Monaten leisteten und was sich nun mit dem Erhalt des Abschlusszeugnisses auszahlte.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wein-Affäre: Betzin sauer auf die Justiz
Das Verfahren gegen den Jetzendorfer Bürgermeister Manfred Betzin wegen Vorteilsnahme im Amt wurde eingestellt. Zum erhofften Freispruch kam es jedoch nicht.
Wein-Affäre: Betzin sauer auf die Justiz
Kalterbach wird auf 300 Metern Länge renaturiert - Gemeinderat stimmt zu
Nächstes Projekt des Vereins Dachauer Moos ist die Renaturierung des Kalterbachs im Bereich Obergrashof.
Kalterbach wird auf 300 Metern Länge renaturiert - Gemeinderat stimmt zu
Valentina aus Schwabhausen
Valentina Sophie heißt das kleine Mädchen, das jetzt im Krankenhaus Josefinum in Augsburg das Licht der Welt erblickte. Sie wog 3400 Gramm und war 51 Zentimeter groß. …
Valentina aus Schwabhausen
Führungswechsel bei der Ainhofner Wehr
Bei der Freiwilligen Feuerwehr Ainhofen gibt es neue Führungskräfte. Zudem wurden die alten Kommandanten nach zwölf Jahren mit viel Lob für ihre Arbeit verabschiedet.
Führungswechsel bei der Ainhofner Wehr

Kommentare