+
Bald ist Schluss mit dem Parken auf dem Schrannenplatz: Die Stadt lässt dort versenkbare Poller i nstallieren.

Stadt greift am Schrannenplatz durch

Poller gegen Falschparker

  • schließen

Seit Jahren beschäftigt sich die Stadt mit dem Problem, dass immer wieder Autofahrer auf den Schrannen- und Pfarrplatz mitten in der Dachauer Altstadt fahren – sei es, um dort zu parken, oder um einfach nur eine Abkürzung zu nehmen.

Verschiedene Maßnahmen beziehungsweise Formen der Absperrung scheiterten; Metallgitter etwa, so berichtet es Hauptamtsleiter Josef Hermann, seien von manchen Autofahrern sogar einfach abgeschraubt worden. Auch Kontrollen der Stadt und der Polizei hätten die Falschparker nur mäßig beeindruckt.

Doch nun schafft die Stadt bauliche Fakten. Auf einen Antrag des Bündnis für Dachau hin hatte der Verkehrsausschuss des Stadtrats beschlossen, die Zufahrt zum Schrannenplatz mittels versenkbarer Poller dauerhaft zu sperren. Diese Poller werden derzeit eingebaut, bestätigt Hermann. Zwei Poller würden vor dem Kaufhaus Rübsamen installiert, einer an der Pfarrstraße.

Anlieger und Lieferanten können die versenkbaren Poller mittels einer Fernbedienung auf- und abfahren lassen. Hierfür, erklärt Hermann, gibt es aber zwei technische Varianten: Entweder erhalten die Zufahrtsberechtigten die Fernbedienung als Chip oder als Handy-Applikation. Welche Lösung es werden wird, stehe noch nicht fest: „Wir sind gerade in der Endmontage der Poller. Dann schauen wir, welche technische Möglichkeit am besten funktioniert.“

Wenn alles gut läuft, hofft die Stadt, zwischen 1. und 15. Juni das neue System in Betrieb nehmen zu können – damit die Fußgängerzone am Schrannenplatz auch wirklich eine Fußgängerzone wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Adelburggruppe investiert Millionen
Der Wasserzweckverband der Adelburggruppe will in den kommenden Monaten fleißig investieren. Auch in einem neuen Odelzhauser Baugebiet.
Adelburggruppe investiert Millionen
Streit eskaliert: Fahrgast tritt Zugbegleiter in den Hintern - und beißt ihn in die Hand
Zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen einem Fahrgast und einem DB-Mitarbeiter kam es am Mittwoch gegen 11.40 Uhr am Bahnhof Petershausen.
Streit eskaliert: Fahrgast tritt Zugbegleiter in den Hintern - und beißt ihn in die Hand
Störung bei der Telekom: Tausende Haushalte im Münchner Umland betroffen
Ein beschädigtes Glasfaserkabel sorgt seit Mittwochnachmittag bei zahlreichen Telekom-Kunden für Frust. Internet und Internettelefonie sind komplett ausgefallen.
Störung bei der Telekom: Tausende Haushalte im Münchner Umland betroffen
Natur und Sicherheit in Einklang bringen
Eigentlich dürfte es sie gar nicht geben. Nun müssen sie großteils weg: Die Bäume und Büsche entlang der Amper und der Maisach. Vergangenen Donnerstag fand zur …
Natur und Sicherheit in Einklang bringen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.