+
Viele Dachauer haben bereits für ein Volksbegehren zur Abschaffung der Strabs unterschrieben. Diese Unterschriften übergaben nun FW-Landtagsabgeordneter Benno Zierer (links) und seine Mitstreiter dem Innenministerium.

Umstrittene Satzung vor dem Aus

Planen für die Zeit nach der Strabs

  • schließen

Seit 2011 gilt in der Großen Kreisstadt die Straßenausbaubeitragssatzung, kurz Strabs. „Wir haben uns mit Händen und Füßen gegen den Erlass gewehrt“, erinnerte sich dritte Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky (CSU) zuletzt im Umwelt- und Verkehrsausschuss. Allein: Der Widerstand war zwecklos, „wir sind verpflichtet worden“. Nun, nachdem ein breites Bündnis im bayerischen Landtag für eine Abschaffung der Strabs und damit für eine Änderung des Kommunalabgabengesetzes kämpft (wir berichteten), macht man sich in Dachau Gedanken über die Zukunft.

Dachau – Die Fraktion der Überparteilichen Bürgergemeinschaft (ÜB) sowie die Stadträte Jürgen Seidl (FDP) und Wolfgang Moll (parteilos) beantragten daher eine Aussetzung beziehungsweise schnellstmögliche Abschaffung der Strabs für Dachau. „Uns geht’s darum, Unrecht zu vermeiden“, so Moll. Es solle nicht sein, dass „der Brave jetzt am Ende noch zahlen muss und der, der sich wehrt, nicht“.

Oberbürgermeister Florian Hartmann gab Entwarnung. Bislang seien den Dachauern noch keine beitragspflichtigen Maßnahmen in Rechnung gestellt worden. Und solange der Landtag keine rechtsverbindliche Regelung schaffe, werde sich an dieser Praxis in Dachau auch nichts ändern. Er rechnet mit einer finalen Klärung des Themas „noch vor der Landtagswahl“.

Die entscheidende Frage in diesem Zusammenhang, darin waren sich die Stadträte einig, ist ohnehin nicht der bloße Wegfall der von vielen als ungerecht empfundenen Satzung, sondern: Wer zahlt dann für den Straßenausbau?

OB Hartmann malte ein düsteres Bild: „Ich glaube nicht, dass der Freistaat nun dafür zahlt.“ Wenn künftig aber die Kommunen mehr Geld in den Straßenerhalt investieren müssten, „dann ändert sich die Liste der Maßnahmen“. Die Stadt könne sich dann die eine oder andere Maßnahme schlicht nicht leisten. Schließlich „sind wir angehalten, sparsam und wirtschaftlich zu haushalten“. Das Stadtbauamt werde sich aus diesem Grund auch schon in den kommenden Wochen die aktuell geplanten Maßnahmen vornehmen – und deren Dringlichkeit neu bewerten.

Dies den Bürgern erklären zu müssen, werde aber wohl nicht einfach. Schmidt-Podolsky fiel dazu nur noch ein: „Na dann, Prost Mahlzeit.“

9500 Unterschriften für das Volksbegehren

9500 Unterschriften für das Volksbegehren zur Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung haben die Freien Wähler mit Unterstützung der Bürgerinitiative Dachauer Land bis Mitte März im Landkreis Dachau gesammelt. Von den rund 100 000 wahlberechtigten Bürgern haben also bereits mehr als neun Prozent mitgemacht. Damit ist die Aktion ein großer Erfolg. Zur Zulassung des Volksbegehrens sind bayernweit 25 000 Unterschriften von stimmberechtigten Bürgern notwendig. Unser Bild zeigt die Initiatoren der Aktion zusammen mit dem FW-Landtagsabgeordneten Benno Zierer (links) bei der Übergabe der Unterschriften vor dem Innenministerium. dn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei, die ihresgleichen suchen
Josef Hamberger aus Kiemertshofen und Augustin Hofmann aus Randelsried sind mit der Silbernen Ehrennadel der Marktgemeinde Altomünster ausgezeichnet worden.
Zwei, die ihresgleichen suchen
Eine Südkoreanerin und ihre 20 Männer
Bis 1. Februar hat der Chor des Gesangvereins Petershausen „gebrummt“, so der Vorsitzende Manfred Seemüller. Mit der neuen Chorleiterin Anna Winkler-Nam hat sich dies …
Eine Südkoreanerin und ihre 20 Männer
Ein Date mit dem Arbeitgeber
Das Wetter war eher etwas für den See oder für die Eisdiele. Doch der ein oder andere Jugendliche kam am Samstag trotzdem auf die JOB 2018 – wenn auch nicht alle ganz …
Ein Date mit dem Arbeitgeber
Wenn Bach auf Pop trifft
Bei seinem „Sommerzeit“-Jahreskonzert ließ das Vivaldi Orchester Karlsfeld im Bürgerhaus mal wieder verschiedenste Musikstile zu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen. …
Wenn Bach auf Pop trifft

Kommentare