+
Im Kreistag will ab 2020 auch das Bündnis für Dachau vertreten sein.

Stadtrat Kai Kühnel über seine Kreistags-Ambitionen

Bündnis für Dachau will nicht „bei allen lieb Kind werden“

  • schließen

Im Stadtrat fiel Kai Kühnel (Bündnis für Dachau) zuletzt vor allem dadurch auf, dass er heftige Kritik am Landkreis übte. Seine Kollegin Gertrud Schmidt-Podolsky warf ihm gar „Animositäten“ vor. Im Interview erklärt er seine Haltung - und seine Pläne für die künftige Bündnis-Arbeit.

Herr Kühnel, mit Ihrem Bündnis für Dachau wollen Sie im März 2020 auch für den Kreistag kandidieren. Wie stellen Sie sich, angesichts Ihrer zuletzt sehr Landkreis-kritischen Äußerungen, die Zusammenarbeit mit dem Landrat und den Gemeinden vor?

Kai Kühnel: Unser Grundsatz lautet einfach: Uns geht es um Gleichbehandlung. Die genaue Programmatik, mit der wir in den Wahlkampf gehen wollen, müssen wir in den nächsten Wochen noch ausarbeiten. Aber fest steht: Dachau darf nicht anders behandelt werden als andere Gemeinden.

Man könnte Ihren Grundsatz auch als „Dachau first“ zusammenfassen?

Nein! Ich bin doch nicht Donald Trump. Nochmal: Uns geht es um Gleichbehandlung!

Mit Ihren Aussagen, etwa zur Finanzierung des Öffentlichen Personennahverkehrs, werden Sie sich in den Gemeinden aber nicht viele Freunde machen...

Unser Ziel ist nicht, bei allen lieb Kind zu werden. Wenn wir die Konfrontation scheuen würden, würden wir nicht antreten.

Heißt das, dass die aktuellen Dachauer Kreisräte nicht genug für die Kreisstadt tun?

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass 20 Dachauer in den Kreistag gehören. Abgesehen davon ist meines Erachtens Sebastian Leiß der Einzige, der im Moment den Mund aufmacht. Ich war vor einigen Jahren auch schon für die Grünen im Kreistag, und ich kann Ihnen sagen: Wir sind damals anders aufgetreten als die Grünen heute.

Es gibt also keine „Animositäten“, wie Gertrud Schmidt-Podolsky unterstellte?

Nein, mir geht es wirklich nicht um Persönliches. Im Gegenteil: Am Anfang fand ich sogar vieles toll an Landrat Stefan Löwl, vor allem seine Haltung beim Asylthema. Zuletzt aber habe ich einfach gewisse negative Erfahrungen gemacht... 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit 15 fast gestorben: Seitdem lebt Adrian mit unheilbarer Krankheit, die viele für harmlos halten
Adrian aus dem Landkreis Dachau war gerade einmal 15, als er die Diagnose bekam. Es war ein Tag, an dem sich alles änderte - und den er fast nicht überlebte.
Mit 15 fast gestorben: Seitdem lebt Adrian mit unheilbarer Krankheit, die viele für harmlos halten
Wegen Standort-Streit um fünftes Landkreis-Gymnasium: Kritik an der Schulpolitik des Landrats
Eine Podiumsdiskussion zum geplanten fünften Gymnasium im Landkreis haben die Überparteiliche Bürgervereinigung Petershausen (ÜBP) und die Freien Wähler Dachau (FWD) im …
Wegen Standort-Streit um fünftes Landkreis-Gymnasium: Kritik an der Schulpolitik des Landrats
Große Ausstellung in Erdweg: Bunte Werke über die Erde und das Leben
Ein Wochenende lang wird das Wirtshaus am Erdweg zur  Galerie. Zum zweiten Mal veranstaltet der Kulturverein nämlich eine große Verkaufsausstellung. „Faszination Erde – …
Große Ausstellung in Erdweg: Bunte Werke über die Erde und das Leben
Lastwagen mit Anhänger auf der A8 bei Odelzhausen umgekippt
Am Donnerstagmittag ist ein Lastwagen mit Anhänger auf der A 8 zwischen Sulzemoos und Odelzhausen von der Fahrbahn abgekommen, gekippt und im Graben liegen geblieben.
Lastwagen mit Anhänger auf der A8 bei Odelzhausen umgekippt

Kommentare