Mit Messer bedroht

Streit in Dachauer Flüchtlingsheim eskaliert

Dachau - Ein Streit in einer Dachauer Flüchtlingsunterkunft ist Montagnacht eskaliert. Die Beteiligten verletzten sich mit einem Messer.

In einer Flüchtlingsunterkunft in Dachau kam es in der Nacht von Montag auf Dienstag zu einem Streit. Ein stark alkoholisierter 34-Jähriger aus Nigeria suchte das Zimmer seiner ehemaligen Lebensgefährtin auf. Dort kam es zu Streit und massiven Handgreiflichkeiten, auch ein Messer war im Spiel. 

Beide Beteiligten erlitten Stichverletzungen und wurden ambulant im Krankenhaus behandelt. Der 34-Jährige wurde von der Polizei vorläufig festgenommen. Die Kripo hat inzwischen die Ermittlungen übernommen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immer noch fehlen Hortplätze
Hort, Mittagsbetreuung oder Ganztagsklasse – im Familienausschuss gingen die Meinungen auseinander, was das Beste ist. Fest steht nur: Es stehen 60 Kinder auf der …
Immer noch fehlen Hortplätze
Emil Jonathan aus Dachau
Emil Jonathan, genannt „Krümel“, ist das dritte Kind von Irmela und Jürgen Bobinger. Auf den Spitznamen sind wohl die älteren Geschwister gekommen: Ida Helene und Linus …
Emil Jonathan aus Dachau
Vatertag extrem: Betrunkener Erdweger muss dreimal zur Blutprobe
Ein Erdweger Familienvater (53) hat am Vatertag dreimal die Polizei-Kelle vor der Nase gehabt - einmal saß er völlig betrunken im Mercedes, zweimal im Jaguar. Die ganze …
Vatertag extrem: Betrunkener Erdweger muss dreimal zur Blutprobe
Rund 5000 Haushalte ohne Strom
Viele Leute in Indersdorf, Röhrmoos, Hebertshausen und Vierkirchen saßen heute Morgen im Dunkeln. Der Grund war ein großflächiger Stromausfall im Landkreis. 
Rund 5000 Haushalte ohne Strom

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion